1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Verkehrswacht sucht Verstärkung im Süden

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Zwei  Männer am Tisch
Die Verkehrswacht arbeitet auch im Raum Gardelegen. © Stefan Schmidt

Die Salzwedeler Verkehrswacht hofft auf Mitstreiter aus dem Raum Gardelegen.

Gardelegen – „Jedes Kind, das im Straßenverkehr verletzt wird oder gar ums Leben kommt, ist eines zu viel.“ Das sagt Wolfgang Pietsch. Er ist Vorsitzender der Verkehrswacht Salzwedel. Die ehrenamtlichen Betreuer sind regelmäßig in Kitas und Schulen vor Ort, um dem Nachwuchs die wichtigsten Verkehrsregeln zu erklären und sie auf den Straßenverkehr vorzubereiten. Dies tut die Salzwedeler Verkehrswacht im gesamten Altmarkkreis Salzwedel, in Ermangelung anderer Verkehrswachten. „Es hatte mal Verkehrswachten auch in Gardelegen, Klötze und Kalbe gegeben“, erinnert sich Wolfgang Pietsch. Doch die hätten sich nach und nach aufgelöst. Übrig geblieben ist bis heute einzig die im Jahr 1991 gegründete Verkehrswacht aus Salzwedel, die nun bis nach Letzlingen unterwegs ist, um Kinder vor den Gefahren im Straßenverkehr zu warnen.

Die 35 Mitglieder starke Verkehrswacht ist regelmäßig in 65 der 69 Einrichtungen im Kreisgebiet präsent, wie der Vorsitzende aufzählt. Für Wolfgang Pietsch und seinen Kollegen aus Gardelegen, Willi Holz, ist die Abdeckung des gesamten Kreises auch eine logistische Herausforderung. Denn „die Wege sind weit, wenn wir mit unserem Fahrzeug in Salzwedel starten“, sagt der langjährige Vorsitzende. Deshalb nutzen die Verkehrswacht-Ehrenamtlichen gerne Termine, an denen mehrere Kitas gemeinsam teilnehmen, „damit es sich für uns auch lohnt“. Wie am morgigen Mittwoch, wenn in den Vormittagsstunden Mädchen und Jungen der Kitas aus Estedt, Berge und Solpke an der Kita in Estedt zusammenkommen, um dort unter anderem anhand des Gurtschlittens zu lernen, wie wichtig – möglicherweise auch überlebenswichtig – es ist, sich im Auto anzuschnallen. Mit Hilfe der Verkehrswacht lernen die Kinder außerdem, den Zebrastreifen richtig zu nutzen und den „Toten Winkel“ bei Lastwagen zu beachten.

Das Problem für Wolfgang Pietsch und seine Kollegen: Durch die Salzwedellastigkeit der ehrenamtlich Tätigen ist die Anfahrt zur jeweiligen Kita oder zur Schule oft sehr weit und beschwerlich. Deshalb sucht die Verkehrswacht verstärkt Mitstreiter auch aus dem südlichen Bereich des Altmarkkreises Salzwedel. Dann wären die Fahrten zu den einzelnen Orten nicht ganz so weit.

Wer mitmachen will, kann sich im Internet unter www.altmarkkreis.ehrenamt-boerse.de anmelden und bewerben.

Auch interessant

Kommentare