1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Advent, Advent - ein Lichtlein brennt

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Weihnachtsbeleuchtung über Straße
Weihnachtsbeleuchtung wird es auch in diesem Advent geben. © Stefan Schmidt

Trotz steigender Energiepreise fließt in Gardelegens Kitas auch weiterhin warmes Wasser.

Gardelegen – Die Stadt Gardelegen hat noch Energieverträge, die bis in die Jahre 2023 und 2024 laufen. „Und wir hoffen“, so erklärte Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher während der Stadtratssitzung am Montagabend im Rathaussaal, „dass diese Verträge bestehen bleiben“. Denn Inhalt sind feste Preise – angesichts steigender Energiekosten ein finanzieller Vorteil für die Kommune.

Dennoch sei die Stadt gewillt, Energie einzusparen. Das bekräftigte Mandy Schumacher. So gebe es kein warmes Wasser mehr in den Sanitäranlagen der Stadtverwaltung – Händewaschen nach dem Gang zur Toilette ist also nur noch mit kaltem Wasser möglich. Diese Regelung gilt allerdings nicht für die Sporthallen. Auch habe man Dekorationsbeleuchtung schon vor einiger Zeit abgestellt. So leuchtet der Gardelegener Rathausturm, um Stromkosten zu sparen, nicht mehr wie in den vergangenen Jahren, in den Stadtfarben Rot und Grün. Eine weitere Einsparung betrifft die Raumtemperaturen in den Büros der Stadtverwaltung. Grundsätzlich liege sie bei nur noch 19 Grad, wie die Bürgermeisterin berichtete.

Nicht gespart wird hingegen in den Küchen und den Kitas. Dort fließt weiterhin warmes Wasser. Und auch an der traditionellen Beleuchtung der Gardelegener Innenstadt wird nicht gerüttelt. So werden zur Adventszeit wieder die Lichter an und über den Einkaufsstraßen brennen, um eine wohlige Atmosphäre zu verbreiten. Auch einen Weihnachtsbaum, der stets auf dem Rathausplatz steht und mit Lichterketten bestückt wird, wird es im Dezember geben.

Derzeit werden, so Mandy Schumacher weiter, noch eventuelle Einsparmöglichkeiten in den Dorfgemeinschaftshäusern geprüft. Fest steht aber: Veranstaltungen wird es dort auch weiterhin geben. Und dicke Pullis oder Schals müssen die Besucher in den Dörfern nicht überziehen.

Auch interessant

Kommentare