1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Wie schnell künftig auf OdF-Straße?

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Auto auf Straße
Die OdF-Straße soll saniert werden. © Stefan Schmidt

Die OdF-Straße in Gardelegen soll ausgebaut werden.

Gardelegen – Tagsüber, so schätzte Bauausschuss-Mitglied Gustav Wienecke ein, werde es dort wohl keine größeren Probleme geben. Aber nach Feierabend, wenn an der Karl-Marx-Sekundarschule und der gegenüberliegenden Kinderkombination nichts mehr los sei, „dann wird dort garantiert gerast“. Deshalb plädiert er für eine generelle Tempobeschränkung auf 30 km/h auf der OdF-Straße. Und zwar nach der Sanierung des Straßenkörpers, worüber sich die Mitglieder des Gardelegener Bauausschusses während ihrer Zusammenkunft am Montagabend im Rathaussaal informierten.

Thomas Sellge von einem Gardelegener Planungsbüro stellte die Pläne im Detail vor. Die Fahrbahn selbst stamme noch aus DDR-Zeit, die Verkehrsinseln zur Verkehrsberuhigung wurden in den 1990er Jahren zusätzlich eingebaut – seit Jahren sind sie ein Ärgernis für viele Autofahrer. Nach der Sanierung, die in zwei Bauabschnitten erfolgen wird, ist die Fahrbahn dann sechs Meter breit – ohne die Inseln, also auch ohne Zick-Zack-Kurs für Autofahrer. Der erste Bauabschnitt geht vom Beginn an der Stendaler Straße bis zur Einmündung Mozartstraße. Baubeginn soll nach Aussage von Bauamtsleiter Ottmar Wiesel im Frühjahr 2023, also in knapp einem Jahr, sein.

Sellge gab zu, dass die dann neue OdF-Straße „zum Schnellfahren einlädt“. Aber: Es soll zwei Fußgängerüberwege geben. Und zwar in Höhe von Sekundarschule und Kindereinrichtung. Dort wird es auch eine Einengung der Fahrbahn geben, sodass an diesen beiden Stellen ohnehin abgebremst werden muss. Es wird auch ein Tempolimit von 30 km/h geben. Aber nur in Höhe dieser Übergänge und nicht auf der gesamten Fahrbahnlänge von knapp 600 Metern – der zweite Bauabschnitt von Mozartstraße bis Bertolt-Brecht-Straße soll zu einem späteren Zeitpunkt gebaut werden und war deshalb noch kein Thema im Bauausschuss. Eine Genehmigung für ein Tempolimit, erläuterte Ottmar Wiesel, gebe es nur direkt vor Schulen und Kitas.

Doch nicht nur die Stadt will die OdF-Straße sanieren. Auch der Gardelegener Wasserverband habe vor, so Thomas Sellge, parallel die Leitungen zu erneuern. Hinzu kämen neue LED-Straßenlampen und ein neuer Gehweg an der Nordseite, also vor der Karl-Marx-Sekundarschule. Der Gehweg gegenüber bleibt hingegen so wie bisher. Vor der Kinderkombination sind acht Stellplätze für den Bringe- und Abholverkehr geplant – zu Stoßzeiten sind auf der OdF-Straße viele „Elterntaxis“ unterwegs.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf 1,157 Millionen Euro. Doch diese Zahl sei angesichts der derzeitigen Preissteigerungen eher eine vorsichtige Berechnung, erläuterte Thomas Sellge im Bauausschuss.

Auch interessant

Kommentare