1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Wunsch nach zusätzlichem Haltepunkt: Hausarzt-Außenstelle in Lindstedt wird im März geschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Schmid

Kommentare

Bushaltestelle mit Auto
Die Buslinie 600 fährt von Lindstedt bis nach Bismark © Stefan Schmidt

Lindstedt – Seit vielen Jahren gibt es eine Hausarztpraxis in Lindstedt. Es handelt sich, so berichtete Anja Rohrdiek, Mitglied im Lindstedter Ortschaftsrat, um die Außenstelle eines Arztes, er im Ärztehaus im acht Kilometer entfernten Bismark praktiziert. Das Problem für Patienten aus Lindstedt und den umliegenden Ortschaften: Diese Außenstelle wird im März geschlossen, so dass die Patienten dann nach Bismark müssen, um sich behandeln zu lassen.

Was grundsätzlich kein Problem wäre. Denn die Buslinie 600 der PVGS in Salzwedel fährt über Lindstedt über die Kreisgrenze bis nach Bismark im Landkreis Stendal und hält dort auch an mehreren Bushaltestellen.

Aber eben nicht am Ärztehaus an der Wartenberger Chaussee. Obwohl es dort eine Bushaltestelle gibt. Das soll sich nach dem Wunsch des Lindstedter Ortschaftsrates ändern. Anja Rohrdiek, die von Einwohnern aus der ehemaligen Gemeinde Lindstedt auf das Thema angesprochen wurde, hat sich mit der PVGS in Verbindung gesetzt. Dort sei man der Sache gegenüber aufgeschlossen, berichtete sie am Donnerstagabend während der Sitzung des Ortschaftsrates, die im Bürgermeisterbüro von Siegfried Jordan in der ehemaligen Grundschule stattfand.

Wie Anja Rohrdiek betonte, müsse ja in Bismark nicht investiert werden, weil es vor dem Ärztehaus bereits eine Bushaltestelle gibt. Der Bus der Linie 600 müsste dort nur zusätzlich halten dürfen. Der Weg von den bisher vorhandenen Haltestellen der Linie 600 in Bismark bis zum Ärztehaus sei „unzumutbar weit“, wie das Ratsmitglied erläuterte. Im Interesse vor allem der älteren Menschen sei ein zusätzlicher Haltepunkt deshalb sinnvoll.

Sowohl Ortsbürgermeister Siegfried Jordan als auch die übrigen Mitglieder des Lindstedter Ortschaftsrates unterstützen die Initiative und stimmten zu, dass der Brief an die PVGS nach Salzwedel abgeschickt wird.

Auch interessant

Kommentare