Schnee verhindert Baumfällung

Ipse: Friedenseiche fast gefällt

Die Friedenseiche steht am Ortseingang von Ipse.
+
Die Friedenseiche in Ipse sollte gefällt werden.
  • Ina Tschakyrow
    vonIna Tschakyrow
    schließen

Die Friedenseiche am Ortseingang in Ipse wurde fast gefällt. Schnee verhinderte das Vorhaben. Die Bürger sind verärgert, weil sie nicht informiert wurden.

Ipse – Die große Friedenseiche am Ortseingang von Ipse wurde nach Überlieferungen um 1890 von einem Pfarrer als Erinnerung an die Toten des Deutsch-Französischen Krieges gepflanzt. Der Baum sollte am Montag gefällt werden. Weil der Schnee dort aber nicht beräumt war und die Zuständigen deswegen nicht an den Baum herankamen, steht die Eiche noch. „Da hatten wir Glück“, sagt Tilo Mottschall. „Es war noch nie die Rede davon, dass der Baum weg muss“, so der Vereinsvorsitzender von Ipse Excitare weiter. Er ärgert sich, dass die Einwohner über die Baumfällung nicht informiert worden sind. „Das ist nicht gut gelaufen, dass es vorher keine Information gegeben hat“, sagt Bürgermeisterin Mandy Schumacher.

„Am Montag hat mich ein Ipser angerufen, dass die Eiche gefällt werden soll“, war Tilo Mottschall überrascht, er solle sich bei der Stadt melden, wurde ihm gesagt und daraufhin rief er auch bei der Stadt an. Der Baum ist womöglich teilweise abgestorben, informiert auf Nachfrage der Altmark-Zeitung Bauamtsmitarbeiterin Anette Sell. Über den Sommer war ein Teil der Eiche unbelaubt. Bei einer Baumsichtung wurden die Schäden festgestellt. Diese sind wegen der langjährigen Trockenheit entstanden, so die Bauamtsmitarbeiterin.

Äste schon abgebrochen

Weil es sich um einen alten Baum mit einer Bedeutung handelt, wurde der Altmarkkreis Salzwedel hinzugezogen, „um eine zweite Meinung zu hören“, so Anette Sell. Der Kreis hatte es genauso gesehen, dass der Baum aus Gründen der Verkehrssicherheitspflicht gefällt werden muss. Es sind schon Äste von der Eiche heruntergefallen, einige liegen noch um den Baum herum, um den auch ein Weg führt.

Tilo Mottschall hat ein Gutachten für den Baum angefordert. Die Friedenseiche wird nun von einem vereidigten Sachverständigen begutachtet. Eine Lösung gibt es für die Friedenseiche noch nicht. Nach der Begutachtung gibt es nur drei Möglichkeiten: Entweder die Friedenseiche kann bleiben, wird beschnitten oder muss entnommen werden, erklärt Mandy Schumacher. Das wird dann mit dem Sachverständigen beraten. Für das Gutachten muss aber zunächst der Schnee vom Boden weg und der Boden kann auch nicht gefroren sein, da sonst nicht das Messverfahren angewandt werden kann.

Ersatzpflanzungen bei Fällung

Wenn die Eiche, die laut Tilo Mottschall wegen ihres Alters noch kein Naturdenkmal ist, tatsächlich gefällt werden muss, gibt es eine Ersatzpflanzung. Anette Sell erklärt, dass für einen gefällten Baum drei neue gepflanzt werden. Ein Baum würde wieder an die Stelle der Friedenseiche gepflanzt werden. Ob dort wieder eine Eiche eingesetzt wird, sei noch aufgrund des Eichenprozessionsspinners und des sich verändernden Klimas, das für Eichen ungeeignet ist, fraglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare