1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Wird aus Kaufhalle bald ein Eiscafé?

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Abrissarbeiten an Gebäude
Die ehemalige Kaufhalle wird abgerissen. © Stefan Schmidt

Das Gebäude der ehemaligen PUG-Kaufhalle in Letzlingen wird abgerissen.

Letzlingen – Das Gebäude ist ein Teil von Letzlingen. Denn im Jahre 1976 wurde jener Flachbau fertiggestellt und eröffnet, in dem viele Jahre lang die PUG-Kaufhalle untergebracht war. Doch das ist seit mehr als drei Jahren, seit der Schließung der Verkaufseinrichtung im Juli 2018, Geschichte – und das Gebäude ist es nun auch. Denn vor wenigen Tagen rückte der Bagger an und begann mit dem Abriss des – optisch nicht sonderlich attraktiven – Gebäudes. „Die Entkernung ist nun abgeschlossen“, sagt Rainer Belitz. Er ist Besitzer des Grundstücks und hat den Abriss in Auftrag gegeben. Gegenüber der Altmark-Zeitung erklärt er, dass sich die Abrissarbeiten noch bis ins neue Jahr hinziehen werden, denn „in diesem Jahr werden wir damit nicht mehr fertig.“ Das Areal selbst ist mehr als 1.000 Quadratmeter groß. Es soll wieder bebaut werden, „die Pläne dazu werden wir nach dem Abriss erstellen“, so Belitz. Eine Brachfläche werde auf keinen Fall bleiben, „denn wir reden hier über ein 1-A-Filetstück mitten in Letzlingen“. Nach den Vorstellungen des Besitzers könnte an dieser Stelle, direkt am Letzlinger Marktplatz, ein Eiscafé entstehen. Einen möglichen Betreiber gibt es aber noch nicht. Darüber hinaus will Rainer Belitz dort Wohnungen bauen lassen. Fest steht daher: Die Ortsmitte von Letzlingen wird sich in den kommenden Jahren verändern – „und ich gehe davon aus, zum Guten“, wie Belitz anmerkt.

Das sieht auch Letzlingens Ortsbürgermeisterin Regina Lessing so. Die PUG-Kaufhalle sei zwar in den 1970er Jahren modern gewesen. Speziell nach der Wende war das Kaufhallen-Gebäude aber kein Vorzeige-Objekt mehr. „Insofern“, sagt Regina Lessing, „finde ich es gut, dass dort etwas Neues entsteht“. Bemühungen von ihr und dem Letzlinger Ortschaftsrat, wieder eine Verkaufseinrichtung an den Marktplatz zu bekommen, scheiterten in den vergangenen Jahren aber. Derzeit ist geplant, in unmittelbarer Nachbarschaft zur alten Kaufhalle, auf dem Gelände der einstigen Konsumschule gleich neben dem Kulturhaus, einen Tag-und-Nacht-Markt eines Anbieters aus Thüringen zu eröffnen.

Auch interessant

Kommentare