Rosenweg in Gardelegen: Ulrich Damke regt im Finanzausschuss Einbahnstraßenregelung an

„Das ist da manchmal lebensgefährlich“

Der Rosenweg in Gardelegen (hinten) ist eng. Auch die Gehwege sind nicht sonderlich breit –sofern überhaupt vorhanden. Foto: Schmidt

sts Gardelegen. Der Rosenweg in Gardelegen ist laut Darstellung von Ulrich Damke, berufener Bürger im städtischen Wirtschafts- und Finanzausschuss, eine Gefahrenquelle. Denn die enge Straße kann beidseitig befahren werden.

„Man sollte überlegen“, so Damke, „den Rosenweg nur noch als Einbahnstraße auszuweisen. “ Denn wenn sich dort zwei Fahrzeuge begegnen – Lkw sind auf dem Rosenweg nicht erlaubt – werde es oft eng. Vor allem für Fußgänger, die nur einen schmalen oder auch gar keinen Gehweg zur Verfügung haben. „Das ist da manchmal richtig lebensgefährlich“, erklärte Ulrich Damke.

Zuständig ist das Gardelegener Bauamt. Ein Vertreter dieses Amts war während der Finanzausschuss-Sitzung aber nicht anwesend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare