1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Fundsachen-Versteigerung des Gardelegener Ordnungsamtes bringt der Stadt 433 Euro ein

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Mann hinter Fahrrad
Florian Kauer leitete die Versteigerung © Stefan Schmidt

Erstmals nach drei Jahren gab es wieder eine Fundsachen-Versteigerung in Gardelegen.

Gardelegen – Fast wäre die magische Grenze geknackt worden. Mehrere Interessenten überboten sich immer wieder bei der Versteigerung eines noch halbwegs intakten Mountainbikes am Donnerstagnachmittag in der Fahrzeughalle am Haus III der Gardelegener Stadtverwaltung, gleich neben dem Hopfentunnel. Dort versteigerte das Ordnungsamt fast 40 Gegenstände, die sich in den vergangenen drei Jahren – die letzte Versteigerung gab es im September 2019 in Mieste – angesammelt hatten. Fundsachen, aber auch Überbleibsel beispielsweise aus Diebstählen.

Die magische Grenze bei besagtem Mountainbike wären 100 Euro gewesen. Am Ende fiel der Hammer von Ordnungsamtsleiter Florian Kauer bei 99 Euro – die höchste Versteigerungssumme an diesem Tag. Insgesamt nahm die Stadt 433 Euro ein.

Denn manches war auch eher ein Ladenhüter. Den formschönen, wenn auch leicht vergilbten Rucksack mit einem Deoroller als Inhalt wollte niemand haben. Ebenso wenig wie eine blaue Brille, „die Stärke wissen wir leider nicht“, wie Florian Kauer zugab. Das Weidenkörbchen mit Wachstuch als Inhalt ging für immerhin 50 Euro weg. Eine grüne Handtasche fand für vier Euro einen neuen Besitzer. Und ein Junge ersteigerte sich ein Handy, „dabei sind die doch im Unterricht verboten“, wie Florian Kauer anmerkte. Derweil holte Ordnungsamts-Mitarbeiter Florian Heere ein Fahrrad nach dem anderen – es waren insgesamt deren 20 – nach vorne, damit die Bieter es jeweils aus der Nähe betrachten konnten. Ein Drahtesel ohne Sattel ging aber wieder zurück: Dafür wollte niemand auch nur einen Euro ausgeben.

Ganz zum Schluss kamen noch zwei Farbkopierer mitsamt Toner unter den Hammer. Die Geräte standen früher im Gardelegener Feuerwehr-Gerätehaus, sind aber nun durch modernere Exemplare ersetzt worden.

Und was passiert mit jenen Sachen, die nicht versteigert werden konnten? Entweder werden sie bei der nächsten Versteigerung erneut angeboten oder landen irgendwann auf dem Schrottplatz.

Auch interessant

Kommentare