Impfzentrum Gardelegen öffnete erstmals bis 20 Uhr

Abend-Impfen wird angenommen

Schild zum Impfzentrum
+
Das Impfzentrum in Gardelegen befindet sich an der Philipp-Müller-Straße
  • Stefan Schmidt
    VonStefan Schmidt
    schließen

Erstmals konnte man sich in Gardelegen bis 20 Uhr impfen lassen.

Gardelegen – Es war eine Premiere. Zum ersten Mal hatte das Impfzentrum des Altmarkkreises Salzwedel in Gardelegen auch nach 18 Uhr geöffnet. Am Donnerstagabend konnten sich Impfwillige ohne vorherige Anmeldung bis 20 Uhr den Pieks geben lassen. Und diese Möglichkeit nutzten zahlreiche Bewohner der Stadt. Nach Angaben des Kreises ließen sich 120 vor allem berufstätige Menschen während der verlängerten Öffnungszeit erst- oder zweitimpfen. Vor allem bis 18 Uhr war der Andrang spürbar größer als sonst. Und: 140 der insgesamt am Donnerstag in Gardelegen geimpften 190 Personen erhielten erstmals eine Impfung.

Oft noch mit Termin

Das Angebot der Abend-Impfung galt vor allem für Berufspendler, die oft erst nach Ende der regulären Öffnungszeiten des Impfzentrums nach Hause kommen und somit kaum Gelegenheit zum Impfen haben. Wie die Altmark-Zeitung erfuhr, würden stets am späten Nachmittag vor allem Berufstätige – dann direkt nach Feierabend – zum Impfzentrum, das sich auf dem Gelände der Kreisverwaltungs-Außenstelle an der Philipp-Müller-Straße 18 in Gardelegen befindet, kommen. Deshalb gab es die Idee der Abend-Impfung.

Dazu kommt: Immer noch vereinbaren Impfwillige vorher einen Termin, obwohl das Impfen seit Wochen ohne vorherige Anmeldung und somit spontan möglich ist. Denn manch einer glaubt schlicht und einfach nicht, dass das Impfen „einfach so“ gemacht wird. Wer dann tatsächlich einen Termin gebucht hat, hat im Zweifelsfall Vorrang vor jenen, die ohne Termine kommen. Lange Schlangen und somit längere Wartezeiten gibt es im Gardelegener Impfzentrum aber höchst selten.

Am wenigsten Andrang ist erfahrungsgemäß rund um die Mittagszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare