Bestand der Grundschule Letzlingen bis Schuljahr 2020/21 gesichert

Damoklesschwert in den Waffenschrank verbannt

+
Für die diesjährigen 16 Abc-Schützen führte die Laienspiegruppe der Grundschule Letzlingen zur Einschulung auf der Bühne des Kulturhauses ein kleines Piratenstück auf.

Letzlingen. Auch wenn Norbert Bucklitsch von der Gardelegener Stadtverwaltung, der sich zum Tagesordnungspunkt „Informationen zum Grundschulstandort Letzlingen“ zur Ortschaftsratssitzung am Dienstagabend im Heidedorf angekündigt hatte, nicht erschienen war, wurde das Thema behandelt.

Denn auch Schulleiterin Silvia Lehmann war als Gast vor Ort im Sängerraum des Kulturhauses, um die neusten, künftigen Schülerzahlen zu erfahren.

Kernaussage von Ortsbürgermeisterin Regina Lessing, die sie anhand der ihr von Bucklitsch im Vorfeld überreichten Unterlagen treffen konnte, war, dass angesichts der derzeitigen Kinderzahlen die drei Außenschulen Letzlingen, Mieste und Jävenitz bis zum Schuljahr 2020/21 – so weit gehen die Prognosen – gesichert sind. Speziell für die Letzlinger Grundschule, in die ab dem Schuljahr 2017/18 auch die Mädchen und Jungen aus Potzehne und Parleib eingeschult werden, konnte sie Zahlen nennen (siehe Kasten), die den Bestand der Bildungseinrichtung sichern, wenn sich das Land, schränkte sie ein, sich nicht wieder neue Mindestschülerzahlen einfallen lässt. Direkt an Silvia Lehmann gewandt, erklärte sie, dass die Bestandssicherung wichtig für ihr Team sei. Es könne Ruhe einkehren.

Von Elke Weisbach

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare