Angstthema

Crystal Meth: Suchtpräventionstag in Gardelegen geplant

+
Dörte Mitelmann (rechts) von der Fachstelle für Suchtprävention der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und die stellvertretende Bibliotheksleiterin Romy Topf werben für den Präventionstag zum Thema „Crystal Meth“.

Gardelegen – Es gebe Regionen, in denen diese Droge häufiger vorkomme als in der Altmark. „Aber das ändert nichts an der Tatsache“, sagt Dörte Mitelmann, „dass die Problematik trotzdem akut ist.“

Die Mitarbeiterin der Fachstelle für Suchtprävention bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Gardelegen meint Crystal Meth.

Diese synthetische Droge ist bei jungen Menschen weit verbreitet und hat in den vergangenen Jahren einen eigenen Markt erobert. Zwar seien Gardelegen und die Umgebung keine klassische Hochburg dieser Droge. Aber Prävention, also Vorbeugung, sei dennoch wichtig. Deshalb organisiert sie mit der stellvertretenden Gardelegener Bibliotheksleiterin Romy Topf, dem Altmarkkreis Salzwedel und der Netzwerkstelle „Schulerfolg sichern“ einen Tag, der Crystal Meth zum Thema hat. Und zwar am Mittwoch, 13. November.

An diesem Tag ist Sebastian Caspar in Gardelegen. Er stammt aus Weißenfels und war einst Crystal-Meth-Konsument. Über seine damaligen Erfahrungen hat er ein Buch geschrieben. „Zone C – Der Crystal Meth Kick“ handelt von der Zeit der Abhängigkeit, den Auswirkungen dieser synthetischen Droge und auch davon, wie man wieder den Weg in die Normalität findet. Sebastian Caspar wird an diesem Tag abends ab 19.30 Uhr sein Buch in der Gardelegener Bibliothek vorstellen.

Aber nicht nur das. Der Autor ist auch vormittags im Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasium. Dort wird er an Workshops der zehnten Klassen teilnehmen. Insgesamt vier solcher Workshops sind geplant. „Wir wollen erreichen, dass die Schüler erfahren, welche Auswirkungen dieser Drogenkonsum für sie und ihre Umgebung haben kann“, erzählt Dörte Mitelmann, die seit Februar in der Fachstelle für Suchtprävention arbeitet.

Im Rahmen dieses Suchtpräventionstages soll es am Vormittag auch eine anonyme Umfrage zu diesem Thema unter den Schülern geben. Die Ergebnisse sollen abends im Rahmen der Buchlesung den Erwachsenen vorgestellt werden. Denn für diese Buchlesung hoffen Dörte Mitelmann und Romy Topf auf die Anwesenheit vieler Eltern. „Sie sollen lernen“, so Romy Topf, „ihre Kinder zu beobachten und Veränderungen zu erkennen.“ Für viele sei das Thema Drogen, ergänzt Dörte Mitelmann, „auch ein Angstthema“, an das man sich nicht herantraue.

Die abendliche Buchlesung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist aber unter (0 39 07) 70 20 oder unter info@bibliothek-gardelegen.de nötig.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare