Stadt hofft auf möglichst hohen Fördergeldanteil für Neubau des Miester Feuerwehr-Gerätehauses

Container bleiben wohl erstmal

Am bisherigen Miester Feuerwehr-Gerätehaus befinden sich aktuell Container, um die Raumsituation für die Einsatzkräfte einigermaßen erträglich zu gestalten.
+
Am bisherigen Miester Feuerwehr-Gerätehaus befinden sich aktuell Container, um die Raumsituation für die Einsatzkräfte einigermaßen erträglich zu gestalten.

Mieste. „Unser Leute werden langam unruhig. “ Das sagte Uwe Wessalowski, Mitglied der Miester Feuerwehr, während der jüngsten Gardelegener Stadtratssitzung. Und sprach das Dauerthema Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses in Mieste an.

Dieses Gebäude soll auf dem einstigen Baufanit-Gelände an der ehemaligen B 188 am östlichen Ortsrand errichtet werden. Dieses Areal, eine seit vielen Jahren leer stehende Industriebrache, ist im vergangenen Jahr von der Stadt Gardelegen beräumt worden, mittlerweile wächst dort fast schon Gras. Und genau dort soll das neue Haus gebaut werden.

Doch wann, ist noch unklar. Fest steht: Es soll und muss Fördergeld fließen. Denn die Bausumme von annähernd einer Million Euro kann die Stadt nicht alleine aufbringen – zumal in der einstigen Gemeinde Mieste, wie Bürgermeister Konrad Fuchs betont, ja noch parallel die Grundschule saniert und eine neue Kita gebaut werde.

„Nicht vor September“, so antwortete Gardelegens Bauamtsleiter Engelhard Behrends, werde es eine Antwort vom Land geben, ob und wenn ja in welcher Form Fördergeld fließe.

Uwe Wessalowski erinnert daran, dass als Übergangslösung am alten Feuerwehr-Gerätehaus neben der Miester Kirche Container aufgestellt seien. „Der Zustand für unsere Feuerwehr ist nicht sehr prall“, erklärt er. „Es macht sich ein wenig Unmut breit.“

Fuchs hingegen erklärt gegenüber der Altmark-Zeitung, dass man die Container „ja nicht nur für zwei Monate“ beschafft habe. Er betonte, dass es vorrangig sei, möglichst viel Fördergeld vom Land zu bekommen. Deshalb könne es mit dem Bau gegebenenfalls noch etwas dauern. Und dass das Thema Neubau des Miester Gerätehauses bereits in der damals noch eigenständigen Gemeinde Mieste über Jahre hinweg auf der Tagesordnung stand, aber letztlich nie realisiert worden sei. „Man muss auch mal sehen“, bilanziert der Gardelegener Bürgermeister, „was wir als Stadt seit der Eingemeindung von Mieste alles dort investieren.“

Über die Notwendigkeit des Baus eines zeitgemäßen Feuerwehr-Gerätehauses besteht kein Zweifel. Auch nicht bei Fuchs. Die Miester Feuerwehr unter der Führung von Wolfgang Witte ist eine Stützpunktwehr. Quasi vor der Haustüre befinden sich die viel befahrene Bundesstraße 188 sowie die ICE-Eisenbahnstrecke Hannover-Berlin.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare