MDR beteiligt sich an Wiederaufforstungs-Aktion nach Vandalismus im Naherholungsgebiet

Bürgerpark in Gardelegen: Baumpaten gesucht

+
Aufreger: Im Juni zerstörten Unbekannte fast 20 Bäume im Gardelegener Bürgerpark. Nun werden Baumpaten für die Neuanpflanzungen gesucht.

Gardelegen. Es war in der Nacht zum 23. Juni, als sich anschließend viele Gardelegener zurecht aufregten. Denn im erst ein Jahr zuvor eröffneten Bürgerpark im Norden der Altstadt hatten Unbekannte etliche Bäume beschädigt: Äste umgeknickt, ganze Stämme herausgerissen.

Der Schaden lag bei mehreren tausend Euro. Und die Empörung bei vielen Erholungssuchenden war entsprechend groß.

Nun kommt bald Abhilfe. Wie Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig berichtet, will der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) mit seiner Fernsehsendung „Mitmachen statt meckern“ dafür sorgen, dass der Baumbestand im Bürgerpark wieder vollständig wird. In der Sendereihe geht es darum, dass Menschen wie Firmen mithelfen, Missstände zu beseitigen – in diesem Fall den Baumfrevel im Gardelegener Bürgerpark.

Um das Projekt zu einem Erfolg werden zu lassen, sind nicht nur freiwillige Helfer und spendable Firmenchefs gefragt. Es werden auch Baumpaten für die Ersatzpflanzungen der knapp 20 zerstörten Bäume gesucht. Diese Paten, so teilt Mandy Zepig mit, können sich finanziell an einem Baum beteiligen. Sie müssen ihn anschließend aber nicht pflegen oder gießen, denn „dieser Part ist anderweitig abgesichert“. Der Kostenpunkt für einen Baum liegt bei 200 Euro. Und: Wer einen solchen Baum finanziert, der kann sich dort auch in Form eines Schildes verewigen lassen. Zudem könnte der Spender auch in der Sendung „Mitmachen statt meckern“ eine Rolle spielen, „muss es aber nicht“, so Mandy Zepig. Wer Baumpate werden will, der kann sich im Gardelegener Rathaus unter der Telefonnummer (0 39 07) 71 62 15 werktags im Bürgermeister-Sekretariat anmelden.

Michael Wasian und sein Fernsehteam werden die Sendung „Mitmachen statt meckern“ am Freitag, 30. Oktober, im Bürgerpark drehen.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare