1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Bühne frei für Freilichtbühne

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schmidt
Dietmar Collatz, der Leiter des Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasiums, sprach am gestrigen Abend im Stadtrat zu den Freilichtbühnen-Plänen der Einrichtung.

Gardelegen - Von Stefan Schmidt. Dort, wo derzeit noch die alte Dimitroff-Schule steht, aber bald abgerissen wird, könnte bald eine Freilichtbühne errichtet werden. Darüber beriet – und stritt – der Gardelegener Stadtrat am gestrigen Abend während seiner Sitzung im Rathaussaal.

Er ist der Wunsch der Lehrer, Eltern und Schüler. Aber er ist auch mit heißer Nadel gestrickt. Genau deshalb gab es am gestrigen Abend im Gardelegener Rathaussaal, wo die Mitglieder des Stadtrates tagten, eine teils hitzige Diskussion um den Plan des Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasiums, eine Freilichtbühne errichten zu lassen. Und zwar genau dort, wo derzeit noch der hässliche Dimitroff-Bau steht. Zum Ende der Sommerferien soll dieser leer stehende Schandfleck abgerissen sein. Doch was passiert mit der dann brach liegenden Fläche? Genau darum ging es gestern.

Dietmar Collatz, der Leiter des Gymnasiums, trug gemeinsam mit Planer Matthias Lofing das Vorhaben vor. Statt einer grünen Wiese solle dort eine Freilichtbühne, eine Art Amphi-Theater, für 650 Plätze – so viele Schüler hat das Gymnasium derzeit – entstehen. Seit zwei Jahren gebe es diese Idee, die Stadt sei Anfang Mai über die Pläne des Gymnasiums informiert worden, berichtete Collatz.

Viele Stadträte fühlten sich gestern überrumpelt. Mandy Zepig, die SPD-Fraktionsvorsitzende, beantragte, das Thema in die nächsten Fachausschüsse zu delegieren und den Punkt somit zu vertagen. Doch eine knappe Mehrheit im Stadtrat, nämlich 12:11, stimmte dafür, das lediglich als Mitteilungsvorlage auf dem Tisch liegende Papier letztlich zur Kenntnis zu nehmen, also keine Änderungen vorzunehmen. Soll heißen: Aus den 250 000 Euro, die der Gardelegener Stadtrat in den diesjährigen Haushaltsplan für Abriss der Dimitroff-Schule und Aufwertung des Geländes bereit gestellt hat, wird nach der Arbeit der Abrissbirne eine Freilichtbühne entstehen.

Auch interessant

Kommentare