10. Flutlicht-Löschangriff in Wiepke mit 37 Mannschaften / Auftakt für Spelunkennächte

Buch bricht in Wiepke eigenen Rekord

Jede Sekunde zählt. Vorn angekommen galt es, die Zielscheiben herunterzuspritzen. Fotos (3): Bock

mb/awa. Wiepke. Der Wettkampf im Flutlicht-Löschangriff in Wiepke gehört seit nunmehr zehn Jahren zum festen Bestandteil der Terminkalender vieler Feuerwehren in ganz Sachsen-Anhalt und über die Landesgrenzen hinaus.

Am Freitagabend ging es auf dem hell erleuchteten Festplatz von Spelunkenwirt Ronald Gaede wieder um die schnellsten Zeiten. Insgesamt 37 Mannschaften aus 40 Feuerwehren waren diesmal zum Vergleich unter dem Wiepker Abendhimmel angetreten.

Und am Ende konnte es natürlich nur einen Sieger geben. Der kam wie bereits im Vorjahr aus Buch bei Stendal. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Buch hatten bereits im vergangenen Jahr mit nur 19 Sekunden einen Platzrekord in Wiepke aufgestellt. Am Freitag aber unterboten die Ostaltmärker diesen Rekord erneut: Bei ihrem ersten Löschangriff benötigten sie nur 17,6 Sekunden, um die Schläuche zu montieren, die TS anzuwerfen, über die knapp 80 Meter lange Laufstrecke zu sprinten und schließlich auch noch die Zielscheiben zu treffen.

Auf einem nach zeitlichen Maßstäben immer noch sehr guten zweiten Platz folgte Fahrendorf mit 19,40 Sekunden, Dritter wurde Eichstedt mit 20,13 Sekunden. Gastgeber Wiepke holte sich immerhin den neunten Platz mit 22,69 Sekunden.

Bei den Damen waren die Kameradinnen aus Packebusch mit 31,69 Sekunden das schnellere von nur zwei teilnehmenden Teams. Die zweite Frauenmannschaft aus Mieste benötigte 41,66 Sekunden für ihren Löschangriff.

Bis in den Morgen hinein wurden die schnellsten Feuerwehren des Landes anschließend gefeiert. Auch die Besucherzahl war dabei recht ordentlich, obwohl weniger Gäste als in den Vorjahren nach Wiepke gekommen waren. Das hatte wohl auch mit dem Wetter zu tun, denn kurz vor dem Start des Traditionswettkampfes war ein regelrechter Wolkenbruch über dem Platz niedergegangen. Dennoch: Die Besucher, die am Freitag den Weg nach Wiepke gefunden hatten, sahen spannende Wettläufe, und bekamen mit Soljanka, Bratwurst, Loser Wurst und Kartoffeln auch kulinarisch einiges geboten. Der Wiepker Flutlicht-Löschangriff war zugleich der Auftakt für die Spelunkennächte, die mit zahlreichen Veranstaltungspunkten am gesamten Wochenende in Wiepke stattfanden. Dazu lesen Sie mehr in einer unserer nächsten Ausgaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare