Ladestation für Elektro-Autos: Avacon zieht eine positive Zwischenbilanz

„Das Bewusstsein ist noch nicht vorhanden“

+
Anfang dieser Woche gesehen: Ein Elektro-Fahrzeug lädt, auf dem zweiten dafür vorgesehenen Stellplatz steht ein Benziner – und der hat trotz Parkscheibe (siehe Foto unten) ein Knöllchen bekommen. Denn der Platz ist für Elektro-Autos reserviert.

Gardelegen. Seit dem Nikolaustag, also seit dem 6. Dezember 2017, gib es in der Gardelegener Innenstadt zwei Stellflächen für Elektro-Fahrzeuge. Konkret: Dort können Besitzer von Elektro-Autos aufladen.

Nach rund einem Vierteljahr zieht die Avacon als Betreiber dieser Stromtankstelle eine überwiegend positive Bilanz. Allerdings könne man nicht seriös sagen, wie viele Fahrzeuge dort bisher aufgeladen worden sind. „Denn allein zu Mess- und Einrichtungszwecken wurden durch die Avacon geschätzte 100 Ladungen getätigt“, schreibt dazu Klaus Gryska vom Management Avacon Netz GmbH in Gardelegen auf Anfrage der Altmark-Zeitung, die am Ende einen unbekannten Verbrauch generiert haben, der vermutlich deutlich unter fünf Kilowattstunden (kWh) liegt. Bis zum 19. Februar haben die beiden Ladestationen an der Ecke Rathausplatz/Rudolf-Breitscheid-Straße insgesamt 354 kWh Energie übertragen. Wobei einer der Anschlüsse wegen eines technischen Defekts erst sechs Wochen nach Inbetriebnahme der Säule auch wirklich funktionierte. Der komplett funktionierende Ladeanschluss brachte es seit Anfang Dezember auf 195,2 kWh.

Problematisch gestaltet sich nach Angaben von Klaus Gryska die Stellflächen-Situation, den die beiden Plätze vor der Ladestation sind ausschließlich Elektro-Autos vorbehalten. Dennoch parken dort regelmäßig auch „normale“ Fahrzeuge, also Benziner und Dieselautos, und blockieren den Elektro-Autos somit den Zugang zur Ladestation. Es habe sowohl bei der Avacon als auch im Gardelegener Rathaus bereits mehrfach Beschwerden gegeben, dass die Stellflächen anderweitig genutzt werden – mittlerweile werden durch die Stadt Gardelegen auch Knöllchen verteilt. „Das Bewusstsein für solche Ladestationen ist noch nicht vorhanden“, sagt Gryska.

Bisher ist das Laden für die Nutzer der Elektro-Fahrzeuge in der Gardelegener Innenstadt kostenlos. Dies werde wohl auch mindestens bis zum Sommer so bleiben, kündigt Klaus Gryska an.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare