Ab zweiter Septemberwoche kann Solpker Turnhalle genutzt werden / Antrag für neues Parkett

Bald wieder Sport in der Halle

+
Die Sanierungsarbeiten sind fast abgeschlossen. Demnächst erhält die Außenfassade noch eine Wärmedämmung. Außerdem soll das Parkett in der Sporthalle erneuert werden.

Solpke. Ab der zweiten Septemberwoche kann die Solpker Sporthalle voraussichtlich wieder genutzt werden, teilte Sven Grothe den anderen Mitgliedern des Ortschaftsrates mit. So werden die Sanierungsarbeiten im Innenbereich noch in dieser Woche abgeschlossen.

Gemalert werden noch die neu verputzten Flächen, dann kann das Gerüst abgebaut werden. Außerdem soll noch die äußere Fassade gemacht werden, die Ausschreibung für eine neue Wärmedämmung musste erneut erfolgen, „jetzt sieht es wohl gut aus“, informierte Sven Grothe.

An dieser Fassade, der nördlichen Seite der Turnhalle, wurde die Fensterfront auf eine Reihe reduziert, sodass nur noch die oberste bleibt. Diese Baumaßnahme erfolgte, um mit der dann noch anzubringenden Wärmedämmung eine bessere Isolierung zu ermöglichen.

Doch damit sind die Baumaßnahmen noch nicht abgeschlossen, weitere Sanierungen sind geplant. Dazu wurde bereits ein Fördermittelantrag beim Land gestellt, welches eine Förderung von Sportstätten mit EU-Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes, welche überwiegend nicht schulisch und nicht kommerziell genutzt werden, ermöglicht. Mit diesem Geld soll dann das Parkett, die Kosten liegen bei 140 000 Euro, in der Sporthalle erneuert werden. „Und das wäre super, wenn das klappt“, freute sich Ortsbürgermeisterin Bärbel Goecke, „ich wollte schon immer, dass das noch gemacht wird“. So wurde das Parkett in den Vorjahren bereits mindestens zweimal abgeschliffen, nun sei aber „der Unterbau fertig“, erklärte Dietmar Collatz, der als Einwohner beim Ortschaftsrat war. Es wird dann aber nicht nur der Boden erneuert, auch können sich die Ortsräte für eine Spielfeldmarkierung entscheiden. „Wir werden gefragt, wie wir das haben wollen“, ergänzte Dietmar Collatz.

Dieser sprach sich auch noch dafür aus, dass die Heizung und die restlichen Fassaden der Sporthalle ebenfalls saniert werden, dem stimmte auch der Ortschaftsrat zu. Dabei sei vor allem die Giebelseite wichtig. „Aber wir fangen erst mal mit einem an, dann geht es weiter“, so Sven Grothe.

Für den aktuellen Bauabschnitt waren 112 000 Euro eingeplant, 90 Prozent und damit 100 000 Euro wurden gefördert. Insgesamt wurde für die Sanierung, bei der vor einigen Jahren auch das Dach erneuert wurde, bisher 400 000 Euro ausgegeben. Und darüber freute sich die Solpker Ortsbürgermeisterin. Sie sei froh, dass „die Kommune investiert hat“.

Von Ina Tschakyrow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare