Folge des Andrangs auf der neuen Skate-Anlage / Bald wieder Poller

Autos parken im Gardelegener Bürgerpark

Am Rande des Bürgerparks in Gardelegen wird unweit der neuen Skate-Anlage geparkt. Dieser Zustand soll sich aber bald ändern.
+
Am Rande des Bürgerparks in Gardelegen wird unweit der neuen Skate-Anlage geparkt. Dieser Zustand soll sich aber bald ändern.

Gardelegen – Seit knapp zwei Wochen ist die Skate-Anlage im Gardelegener Bürgerpark geöffnet. Und sie wird seitdem auch sehr gut angenommen (wir berichteten).

Während der vergangenen Herbstferien-Woche und an den Wochenenden war das Areal gut besucht – auch von auswärtigen Nutzern. „Wir freuen uns natürlich“, sagt Florian Kauer vom städtischen Ordnungsamt, „dass viele Interessierte die Anlage nutzen.“

Der Andrang hat jedoch eine Schattenseite. Denn am Rande des Bürgerparks, in Verlängerung der Rechtskurve in Höhe des Schlosses Isenschnibbe, parken Väter und Mütter, deren Kinder die Skate-Anlage nutzen, ihre Autos. Und zwar mitunter direkt im Bürgerpark, auf den dortigen Gehwegen. Von dort sind es nur ein paar Schritte bis zur Skate-Anlage. Dort ist das Abstellen von Autos zwar nicht erwünscht, wie Florian Kauer erklärt. Aber weil die Poller am nördlichen Eingang zum Bürgerpark wegen der Bauarbeiten auf und neben der Skate-Anlage zuletzt abgebaut werden mussten und auch noch nicht wieder installiert worden sind, kann dort ungehindert durchgefahren werden. „Wir kennen das Problem“, sagt Florian Kauer. Es erledigt sich dann, wenn Poller wieder stehen. Bis dahin würden die städtischen Außendienst-Mitarbeiter verstärkt vor Ort sein. „Wir überlegen, wie wir die Nutzer der Skate-Anlage auf den nächstgelegenen Parkplatz lotsen können.“ Das wäre die Parkfläche am südlichen Ende des Bürgerparks, unweit des ehemaligen Gulliver-Spielplatzes. Eine spezielle Beschilderung dorthin gibt es noch nicht.

Möglicherweise hat sich das Thema Parken für die nächsten Wochen aber ohnehin erledigt. Denn die Herbstferien sind vorbei und die Temperaturen gehen in den nächsten Tagen spürbar zurück. Da wird der Andrang vor allem von auswärtigen Skatern wohl überschaubar bleiben. Am vergangenen Wochenende parkten am Rande des Bürgerparks Autos mit Kennzeichen unter anderem aus Magdeburg, Wanzleben, Stendal und Klötze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare