Gardelegen – Archiv

Gesunde Versuchungen

Gesunde Versuchungen

Estedt. Eine dichte Kindertraube drängte sich um Nicole Knackmuß und ihre Kolleginnen von der Kindertagesstätte Estedt. Die Kleinen streckten der Erzieherin immer wieder ihre gelben Plastikbecher entgegen.
Gesunde Versuchungen
„Bis jetzt haben wir noch nicht gefroren“

„Bis jetzt haben wir noch nicht gefroren“

Gardelegen. Bei einem Ortstermin haben die Mitglieder des Gardelegener Sozialausschusses am Dienstagabend zusammen mit der leitenden Lehrkraft Thomas Eckhardt die Miester Grundschule besichtigt.
„Bis jetzt haben wir noch nicht gefroren“

Los geht´s: „www.stadt-kalbe-milde.de“

Kalbe. Was lange währt, wird endlich gut. In diesem Fall sogar sehr gut. Die Einheitsgemeinde Kalbe präsentiert sich nach Wochen und Monaten der Vorbereitung nun mit einer eigenen Präsenz im Internet.
Los geht´s: „www.stadt-kalbe-milde.de“

„Werden uns den Wünschen der Patienten anpassen“

Gardelegen. Gegen den Schmerz im Rücken ist zwar kein Kraut gewachsen, doch manchmal hilft auch ein guter Rat. Und so war das Interesse am jüngsten Medizinischen Abend im Gardelegener Altmark-Klinikum besonders groß.
„Werden uns den Wünschen der Patienten anpassen“

Entscheidungshilfe aus erster Hand

awa Gardelegen. Die Entscheidung für einen Beruf oder ein Studium ist knifflig, stellt sie doch die Weichen für das gesamte berufliche Leben. Gut, wenn Betroffene in dieser Situation Ansprechpartner haben, die sie um Rat Fragen können.
Entscheidungshilfe aus erster Hand

Blumenstrauß statt Präsentkorb

Gardelegen. Fest steht: Im nächsten Jahr gibt es weniger Geld. Dann wird das so genannte Verfügungsgeld für die Ortschaften aller Voraussicht nach gekürzt.
Blumenstrauß statt Präsentkorb

Mandy Zepig bleibt Obergenossin

Gardelegen. Das sei ja „eine Hottendorf-Connection“, stellte Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs nach der Wahl lachend fest. Und tatsächlich: Vorsitzende und Stellvertreter im Gardelegener SPD-Ortsverein sind im selben Dorf aufgewachsen. Nämlich …
Mandy Zepig bleibt Obergenossin

„Parduc ist unser Sorgenkind“

Gardelegen. Unabhängig davon, ob sie hübsch oder unansehnlich, gutmütig oder aggressiv sind, für Hunde hängt das Lebensglück häufig von einer einzigen Weichenstellung ab. Davon nämlich, an welches Herrchen oder Frauchen sie geraten.
„Parduc ist unser Sorgenkind“

Nur jeder Vierte ist wirklich da

Gardelegen. Sie sind eine starke Truppe. Zumindest zahlenmäßig. Genau 1648 Mitglieder haben die Feuerwehren im neuen Gardelegener Stadtgebiet.
Nur jeder Vierte ist wirklich da

Bauantrag für 173 000 Hähnchen

Schenkenhorst. „Das hat mich auch überrascht. “ Engelhard Behrends, Gardelegens Bauamtsleiter, war verblüfft, als vor wenigen Tagen Post in seinem Büro eintrudelte. Absender: Der Investor einer geplanten Hähnchenmastanlage bei Schenkenhorst.
Bauantrag für 173 000 Hähnchen

Senioren staunten über Taufengel

Dannefeld. Der Kleinbus hielt pünktlich, fast auf die Minute, direkt in der Dorfmitte von Dannefeld. „Wir haben extra ein kleineres Gefährt genommen“ erklärte Uwe Harms, der Landtagsabgeordnete der CDU aus dem Raum Klötze / Gardelegen, „weil wir …
Senioren staunten über Taufengel

„Angebot deutlich erweitert“

Gardelegen. Für Patienten mit Wirbelsäulenproblemen aus der Region Gardelegen dürfte die Distanz zu einem geeigneten Facharzt künftig deutlich kürzer werden. Denn am 1. Juli wurde im Gardelegener Altmark-Klinikum ein Wirbelsäulenzentrum gegründet.
„Angebot deutlich erweitert“

(Fast) so alt wie Otto Reutter

Gardelegen. Am Ende, nach mehr als zwei Stunden Programm, drehte sich Hans Eggert, der musikalische Leiter des Gardelegener Männerchores Eintracht, zum Publikum um und forderte die Zuhörer gestenreich auf mitzusingen: „So ein Tag, so wunderschön wie …
(Fast) so alt wie Otto Reutter

Kunterbunter Schulalltag

Gardelegen. Sie waren (fast) alle da. Die jetzigen Lehrer und Schüler sowieso. Dazu die Eltern und auch viele Ehemalige.
Kunterbunter Schulalltag

„Weiß, dass Sie unzufrieden sind“

Gardelegen. Nur einmal, da wurde es unruhig im Saal. Da rumorte es hörbar.
„Weiß, dass Sie unzufrieden sind“

„Wenigstens ein Schulterklopfen“

Gardelegen. Wolfgang Hein machte es ganz genau. Gardelegens Stadt-Wehrleiter listete bei einem Treffen mit Bürgermeister Konrad Fuchs penibel auf, wer alles von den Feuerwehrleuten am Sachsen-Anhalt-Tag was gemacht hatte.
„Wenigstens ein Schulterklopfen“

Für den Nachwuchs am Ball

Jävenitz. Viele Besucher, tolle Ergebnisse und gute Stimmung. Besser hätte die Premiere des ersten Fußballfestes für die jungen Sportler aus Jävenitz und Umgebung kaum gelingen können.
Für den Nachwuchs am Ball

„Grob fahrlässig“ gehandelt

Gardelegen. Die Regelungen sind eindeutig. Wer Atemschutzgeräteträger in einer Feuerwehr ist, der muss jedes Jahr neu in den „Container“. Der muss einmal jährlich eine Prüfung über sich ergehen lassen. Zum Selbstschutz.
„Grob fahrlässig“ gehandelt

„Wir sind auf einem guten Weg“

Gardelegen. Heute genau vor zehn Jahren wurde ein Modell ins Leben gerufen, das bis heute Bestand hat. Es ist die Idee, zwei unterschiedliche Schulen unter einem Dach zu vereinen. Nämlich die Gardelegener Wander-Grundschule und die …
„Wir sind auf einem guten Weg“

Vom Kellergewölbe bis zur Turmspitze

Gardelegen. In den historischen Gebäuden der Stadt Gardelegen sind gestern zahlreiche neugierige Besucher auf Entdeckungsreise gegangen.
Vom Kellergewölbe bis zur Turmspitze

Auf dem Heimweg „Wonderful Tonight“

hb Gardelegen. Ein kleines, aber feines Publikum hatte sich am Sonnabend im Gardelegener Lindenhofgarten unter den riesigen Lindenbäumen eingefunden, um vor dem Herbst noch einmal musikalische Sommergefühle zu tanken.
Auf dem Heimweg „Wonderful Tonight“

Landverkauf für Hospitalsanierung

Gardelegen. Der Sanierungsazufwand ist enorm. deutlich mehr als eine Million Euro müsste in den Gebäudekomplex des Großen Hospitals in der Gardelegener Innenstadt gesteckt werden.
Landverkauf für Hospitalsanierung

Es bleibt bei zehn Euro pro Einsatz

Gardelegen. Am Sonntagnachmittag ging mal wieder die Sirene. Kaffeezeit, Familienzeit. Die Gardelegener Feuerwehr rückte aus. Ins Gewebegebiet. Es brannte nichts, es handelte sich stattdessen um einen Fehlalarm.
Es bleibt bei zehn Euro pro Einsatz