1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Auch für die alten Kameraden in Gardelegen?

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Feuerwehrauto vor Rathaus
Für Feuerwehrleute soll es ein weiteres Lockmittel geben. © Stefan Schmidt

Für die Dorfgemeinschaftshäuser im Gardelegener Stadtgebiet sol es eine Satzungsänderung geben.

Gardelegen – Die kostenlose Nutzung der Dorfgemeinschaftshäuser, die Thema während der nächsten Sitzung des Gardelegener Stadtrates sein wird, könnte auch auf die Mitglieder der Alters-und Ehrenabteilung ausgeweitet werden. Das ist das Ergebnis einer Beratung im städtischen Hauptausschuss. Dort gab es ein einstimmiges Votum, das künftig die aktiven Mitglieder der Feuerwehren im Gardelegener Stadtgebiet für private Feiern die kommunalen Einrichtungen – in der Regel handelt es sich dabei um die Dorfgemeinschaftshäuser – nutzen können. Gustav Wienecke, langjähriges Mitglied der Wannefelder Feuerwehr und nicht nur Stadtratsmitglied, sondern auch Ortsbürgermeister von Wannefeld, regte an, dass diese Regelung auch auf die Alters- und Ehrenabteilung erweitert werden soll. Hauptamtsleiter Andreas Hensel erklärte dazu im Hauptausschuss, dass eine Erweiterung der Personengruppe grundsätzlich möglich sei. Man müsse sich dann aber im Klaren sein, dass dann deutlich mehr Personen von dieser Regelung profitieren würden.

Auf Vorschlag von Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher soll dieses Thema nochmals gesondert in der Wehrleiter-Dienstberatung diskutiert werden.

Gegenüber der Altmark-Zeitung erklärte Mandy Schumacher zudem, dass die kostenlose Nutzung ausschließlich dann gilt, wenn das betreffende aktive Feuerwehrmitglied selbst einen Grund zum Feiern hat. Beispielsweise den eigenen Geburtstag oder die Silberhochzeit. Eine kostenlose Nutzung sei hingegen nicht möglich bei der Feier eines Familienangehörigen bei der der aktive Feuerwehrmann oder die Feuerwehrfrau die Anmietung übernimmt. „In diesem Fall“, so Mandy Schumacher, „ist natürlich eine Miete fällig“.

Genau diese Frage der konkreten Nutzungsbedingungen hatten sich die Mitglieder des Berger Ortschaftsrates gestellt. Weil sie dazu noch Fragen hatten, enthielt sich der gesamte Ortschaftsrat bei der Abstimmung. Einhellige Zustimmung fand die Idee, aktiven Feuerwehrleuten den kostenlosen Zugang zu Dorfgemeinschaftshäusern zu ermöglichen, in den vergangenen Tagen bei den Ratssitzungen in Roxförde, Dannefeld und Seethen.

Auch interessant

Kommentare