Bauamt hofft auf Sonderbeschluss des Stadtrates zum Ausbau der Rudolf-Breitscheid-Straße

310 000 Euro für 92 Meter

+
Die Rudolf-Breitscheid-Straße in Gardelegen soll im nächsten Jahr zwischen Burgstraße und Philipp-Müller-Straße grundhaft saniert werden. Der Stadtrat soll dazu bereits Ende Januar sein Okay geben – noch bevor der Haushalt beschlossen wird.

Gardelegen. Die Stichworte heißen „grundhafter Ausbau“. Und auch „Fördergeld.“ Damit ist eine Baumaßnahme skizziert, die das Gardelegener Bauamt vor wenigen Tagen beschlussreif gemacht hat.

„Ja, wir wollen da ran“, sagt der städtische Bauamtsleiter Engelhard Behrends auf Anfrage der Altmark-Zeitung. Und meint den Ausbau der Rudolf-Breitscheid-Straße im Abschnitt zwischen Burgstraße und Philipp-Müller-Straße. Dieser 92 Meter lange Bereich, an dem unter anderem die Einfahrt zur Gardelegener Wobau liegt, soll im nächsten Jahr erneuert werden. Und zwar grundhaft.

Soll heißen: Die Fahrbahndecke wird erneuert, es gibt Fördergeld vom Land im Rahmen des städtebaulichen Denkmalschutzes. Und zwar zu 80 Prozent. Die Baukosten, die die Stadt zu bezahlen hat, liegen nach Angaben des Bauamtsleiters bei 310 00 Euro – davon übernimmt das Land 80 Prozent.

„Ich hoffe, dass der Stadtrat bei dieser Entscheidung mitgeht“, sagt Behrends. Er bereitet derzeit einen Sonderbeschluss vor, der im Januar erst in den städtischen Bauausschuss geht und im Idealfall anschließend im Stadtrat Ende Januar abgesegnet werden soll. „Wir müssen zeitig in die Puschen kommen“, bekräftigt Behrends. Denn die Baumaßnahme soll bereits im Frühjahr begonnen werden, um noch vor einem möglichen Wintereinbruch fertig zu sein. Dies sei auch Bedingung für eine Förderung.

Zumal die Stadt an der viel befahrenen Rudolf-Breitscheid-Straße mit einer nötigen weiträumigen innerstädtischen Umleitung nicht länger als erforderlich bauen will. Bestandteil der Baumaßnahme wäre nicht nur der grundhafte Ausbau des Straßenkörpers an sich, sondern auch die Erneuerung der beidseitigen Gehwege sowie die Modernisierung der Straßenbeleuchtung. Auch der Gardelegener Wasserverband würde sich an dieser Investition beteiligen. Und zwar mit der Sanierung der unterirdischen Leitungen. Der Technische Leiter des Gardelegener Wasserverbandes, Frank Hellmann, zeigte sich „erfreut“ über die Pläne der Stadt, diesen Abschnitt der Breitscheidstraße in Angriff nehmen zu wollen. „Wir wollen uns auf jeden Fall daran beteiligen“, erklärte er bei der Verbandsversammmlung, die am Dienstagabend stattfand.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare