Grußwort von Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig vor den Feiertagen / Dank an die Feuerwehren

Gardelegen: „2018 war ein Jahr der Baustellen“

+
Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig: „Ein Sommer, der im April begann und erst im Oktober endete.“

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Gäste unserer Stadt, die Zeit der Feiertage rund um Weihnachten und Silvester ist eine, in der sich viele Zeit für Familie und Freunde nehmen können.  

Es ist Zeit für Gespräche, Begegnungen, Erinnerungen – und für neue Ideen für das Jahr 2019.

Ich wünsche Ihnen erholsame Feiertage, viel Zeit für die Menschen, die Ihnen wichtig sind, Zufriedenheit bei der Rückschau auf das Jahr 2018 und einen gesunden und tatkräftigen Start in das neue Jahr.

2018 war in unserer Stadt ein Jahr der Baustellen, die schon 2019 keine mehr sein werden. In Estedt und Jävenitz entstehen hochmoderne Kitas. Eine besondere Aufgabe gab es für die Eltern der Kinder der Estedter Kita, da die Kinder während der Bauzeit auf andere Einrichtungen ausweichen müssen. Ich danke den Eltern und Erziehern für ihr Verständnis und das Durchhaltevermögen in dieser Situation.

Es gab auch Baustellen, die besonders viel Durchhaltevermögen erforderten: Pendler in Richtung Stendal und die Einwohner von Kloster Neuendorf sowie der umliegenden Orte haben dies von Juni bis Oktober bei der Sanierung der Bundesstraße 188 in Kloster Neuendorf über viele Monate hinweg gespürt.

Und noch eine große Baustelle gibt es, an der sich derzeit ganz viel entwickelt und die überregional Beachtung findet: An der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen entsteht das neue Dokumentationszentrum. Schauen Sie dort mal vorbei, was sich bereits getan hat!

In den Dörfern gab es Investitionen und wieder viel Engagement der Bürger, um das Zusammenleben in ihrer Ortschaft aktiv zu gestalten – und somit ins Gespräch zu kommen und Begegnungen zu haben, denn nur so können neue Ideen entstehen.

Ich danke den Ortsbürgermeistern und Ortschaftsräten für ihr Engagement und ebenso den zahlreichen Vereinen, die das Leben vor Ort so vielfältig gestalten. Nur durch Gespräche können Lösungen entstehen, neue Wege gegangen werden. Genannt sei hier die Schließung des Einkaufsmarktes in Letzlingen, wo derzeit an Alternativen gearbeitet wird. Auch bei der Bürgerbefragung zum Thema Ortschaftsrat in Jävenitz haben sich die Bürger eingebracht.

Ein Sommer, der im April begann und erst im Oktober endete, sorgte in unseren drei Freibädern für fast 50 000 Besucher. Es war der Super-Sommer der Freibadsaison, doch so mancher Landwirt unserer Region wird diese Hitze aufgrund der extremen Trockenheit und daraus resultierenden Ernteeinbußen noch lange spüren.

Viele Einsätze – auch aufgrund der extremen Trockenheit und Hitze im Sommer – hatte unsere Freiwillige Feuerwehr. Ich danke allen Mitgliedern für Ihre Einsatzbereitschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit. Um unsere aktiven Kameraden noch besser abzusichern, zahlt die Hansestadt Gardelegen seit diesem Jahr eine Zusatzversicherung zur gesetzlichen Unfallkasse. Wer seine Gesundheit oder sogar sein Leben riskiert, muss einfach bestens abgesichert sein.

Ganz neue Wege ist unsere Stadt bei der Stipendienvergabe „Gardelehrer“ gegangen, und ich danke den Mitgliedern des Stadtrates dafür, dass sie diesem Projekt mit der Bereitstellung der finanziellen Mittel eine Chance gegeben haben. Wir wollen damit junge Menschen perspektivisch an unsere Stadt binden, um so dem Lehrermangel entgegen zu wirken. Es gab zahlreiche Bewerbungen von Lehramtsstudenten, drei wurden in diesem Jahr ausgewählt.

Viel getan hat sich in den letzten Wochen auch bei einem Vorhaben, bei dem die Initiative von Bürgerinnen und Bürgern ausging – im 2014 eingeweihten Bürgerpark, der seinem Namen damit gerecht wird. An den Fitnessgeräten kann inzwischen trainiert werden, das Basketballfeld steht und mit der Gestaltung der Hundewiese konnten wir einem langjährigen Wunsch von Hundehaltern in Gardelegen nachkommen.

Ich danke allen, die sich 2018 mit Ideen, Anregungen, Hinweisen und Kritik eingebracht haben. Lassen Sie uns im Gespräch bleiben! Eine gute Gelegenheit dazu bietet der Bürgerempfang am 25. Januar 2019 ab 18.30 Uhr im Schützenhaus, zu dem ich Sie schon jetzt recht herzlich einlade.

In diesem Sinne

Ihre Bürgermeisterin

Mandy Zepig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare