1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Bismark

Winterstürme suchen Goldene Laus heim

Erstellt:

Von: Lina Wüstenberg

Kommentare

Ein paar Dachziegel liegen vor dem Tor der Goldenen Laus.
Die Goldene Laus hat ein paar Ziegel gelassen. Das Bismarker Wahrzeichen und der angrenzende Friedhof bleiben von den beiden Stürmen kurz hintereinander am vergangenen Wochenende nicht verschont. © Lisa Maria Krause

Erst Nadia und das Könnigder Feuerwehrgerätehaus – dann Ylenia, Zeynep und die Goldene Laus. Die Winterstürme halten auch die Einheitsgemeinde Bismark in Atem und verursachen Verwüstungen.

Bismark - So traf es am vergangenen Wochenende laut Ortsbürgermeisterin Ruth Rothe (Linke) das Bismarker Wahrzeichen.

„Der Friedhof ist gesperrt“, teilt die Ortschefin bereits am Montag der AZ mit. Grund dafür sind die Bäume, die geräumt werden müssen, und die Leichenhalle, die beschädigt sei. Außerdem gebe es „einen leichten Dachschaden an der Laus“. Dachziegel wurden vom Wind heruntergefegt. Rothe erwartet, dass aufgrund der Höhe des Turms der ehemaligen Wallfahrtskirche besondere Technik nötig sein wird, um die Schäden zu reparieren.

Teile eines gefällten Baumes. Im Vordergrund sprießen Schneeglöckchen.
Schneeglöckchen wecken erste Frühlingsgefühle, aber die gefällten Bäume zeugen von den Winterstürmen. © Lisa Maria Krause

Am Dienstag sind überall Kettensägen zu hören. Anwohner und Gemeindearbeiter zerlegen zerstörte Bäume. Zahlreiche Arbeitsstunden mussten die Bismarker Ortswehren am Wochenende leisten, um die Straßen möglichst befahrbar zu halten. Immer wieder stürzten Bäume und Äste auf die Fahrbahnen. Allein 21 solcher Einsätze fuhren die Brandschützer zwischen verschiedenen Ortschaften von Freitag auf Sonnabend.

Was kaum einer sieht: Auch innerhalb der Wälder sind einige Bäume betroffen. „So schlimm war es noch nie“, teilt Hubertus von Rundstedt, Anwohner aus Steinfeld der AZ mit und spricht von „enorm großen Sturmschäden“. Insgesamt mussten die Ortsfeuerwehren laut Annegret Schwarz (CDU), Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde, am vergangenen Wochenende 29 Mal ausrücken.

Ein Absperrband. Im Hintergrund der Turm, der als Goldene Laus bekannt ist.
Wegen der Schäden ist das Gelände um den Friedhof und die Goldene Laus gesperrt. © Lisa Maria Krause

Von Freitag auf Sonnabend kam es mit 26 zu den meisten Einsätzen. „Wir hatten jedoch keine Verkehrsunfälle, auch hat es nirgendwo gebrannt. Es gab auch keine Personen, die zu Schaden gekommen sind oder verletzt wurden“, äußert sich die Bürgermeisterin auf Nachfrage der AZ. Beispielsweise sorgte der Sturm dafür, dass in Kläden an der dortigen Kastanienallee ein Baum in Richtung des Sportplatzes fiel.

„Wie viele Kameraden am Wochenende im Einsatz waren, können wir erst Mitte bis Ende der Woche sagen“, erklärte Schwarz. Auch könne bis jetzt noch keine Aussage zu der Höhe des Gesamtschadens gemacht werden. „Das wird sich erst später herausstellen, wenn alle Arbeiten erledigt sind.“

An einem Baum fehlt ein großer Ast. Drei Autos fahren vorbei.
Die Winde haben an der L 15 zwischen der Schinner Kreuzung und Steinfeld mehrere kleine Bäume auseinandergerissen. © Lisa Maria Krause

Auch interessant

Kommentare