51 Menschen lassen sich in Sekundarschule zum Jahresende Lebenssaft abzapfen

Weniger Spender als erwartet

+
Seine nunmehr 21. Spende gab Denis Bock aus Bismark gerne für andere hilfsbedürftige Menschen.

Bismark. So kurz vor dem Jahreswechsel waren die Bismarker Blutspender noch einmal aufgerufen, ihren Lebenssaft am vorletzten Tag des Jahres für ihre Mitmenschen zu spenden.

Der DRK-Blutspendedienst „NSTOB“ hatte dazu in der Bismarker Sekundarschule seine Stühle aufgebaut und erwartete zu diesem Termin 75 geplante Mehrfachspender. Ganz so viele wurden es nicht, letztlich erschienen 51 Frauen und Männer ab dem 18. Lebensjahr.

Nach der Spende wurden die Freiwilligen zu einem leckeren Imbiss vom Versorgungszug des DRK mit Enrico Schmitt und seinem Helferteam eingeladen. Ein Jahresrückblick zeigt, dass insgesamt 501 Mehrfachspender zu den zwölf Terminen in den Ortschaften Bismark, Kläden und Meßdorf gekommen waren. Erschreckend ist aber die Zahl der Erstspender, denn nur 18 Menschen entschieden sich zur ersten Spende. Und wie viele davon Mehrfachspender wurden, kann leider nicht nachvollzogen werden.

Anne-Katrin Berndt (15) und Barbara Schmitt (66) kümmerten sich um das Buffet.

In Bismark waren es bei fünf Terminen (März, Mai, August, Oktober und Dezember) 256 Mehrfachspender und nur sieben Erstspender. In Kläden waren es bei vier Terminen (Januar, April, Juli und Oktober) 154 Mehrfachspender und sieben Erstspender. 

Sebastian Brockopp sorgte für frisches Rührei.

Die Betreuung von diesen beiden Ortschaften übernimmt das DRK aus Stendal. In Meßdorf waren es 91 Mehrfachspender und vier Erstspender bei drei Terminen (Januar, Mai und Oktober). Dort wird die Betreuung der Spender im Anschluss durch ehrenamtliche Helfer aus Meßdorf selbst übernommen. Neben den drei Spendenorten gibt es im Altenpflegeheim „Neue Heimat“ in Bismark eine weitere Blutspendemöglichkeit durch das Institut für Transfusionsmedizin Suhl (ITM). Leider liegen hier keine Zahlen für das vergangene Jahr vor, doch man kann davon ausgehen, dass sich die Spenderzahl dort um die 200 Mehrfachspender für das Jahr 2017 eingependelt hat. Das DRK bedankt sich bei allen Spendern und ehrenamtlichen Helfern für die rege Spendentätigkeit und wünscht sich auch für das neue Jahr 2018 so fleißige Blutspender in Bismark, Kläden, Meßdorf und natürlich in allen anderen Gemeinden der Altmark.

Von Maik Bock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare