Karritzer Ortswehrleiter Jürgen Schulz verabschiedet sich / Steht weiterhin mit Rat und Tat zur Seite

Tanz auf zwei Hochzeiten beendet

+
Ortsbürgermeisterin Doreen Meyer (r.) dankte zusammen mit Manuela Nagel, Ortschaftsrätin, Jürgen Schulz für 15 Jahre erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit als Ortswehrleiter in Karritz.

Karritz. Seit Jahren tanzt der Bismarker Feuerwehrmann Jürgen Schulz feuerwehrtechnisch auf zwei Hochzeiten. Seit 15 Jahren ist er nun schon der Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Karritz.

Da er aber seinen Lebensmittelpunkt in Bismark bei seiner kleinen Familie hat, unterstützt er dort die Freiwilligen der Bismarker Feuerwehr nicht nur bei Einsätzen, sondern auch mit seinem Fachwissen. Zum Jahresende 2012 ist für Brandmeister Jürgen Schulz die Entscheidung gefallen und er hängt nach fast 15 Jahren Wehrleiter beziehungsweise Ortswehrleiter seinen Posten an den Nagel. Aus gesundheitlichen aber auch familiären Gründen bat er Bürgermeister Karsten Ruth um die Abberufung von diesem ehrenamtlichen Posten.

Daher traten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Karritz nun zu einem Sonderdienst an. „Ich bin heute nicht als Stadtwehrleiter zu euch nach Karritz gekommen, sondern als Ortswehrleiter der Kalbenser Feuerwehr, zu der ihr seit dem ersten Januar als Löschgruppe zählt“, sagte Hauptbrandmeister Dagobert Scheffschick als er den Sonderdienst im Dorfgemeinschaftshaus eröffnete.

„Wir als Stadtwehrleitung sowie der Bürgermeister der Stadt Kalbe haben dem Wunsch von Jürgen Schulz entsprochen. Heute wollen wir dich nach fast 15 Jahren im Amt des Wehrleiters verabschieden“, erklärte Scheffschick. Schulz wurde vor allem dafür gelobt, dass er in den vergangenen 15 Jahren die Karritzer Feuerwehr zusammengehalten hat. Auch der gute Ausbildungsstand der Truppe wurde gelobt. „Alle 13 aktiven Kameraden stehen in guten und schlechten Zeiten hinter dir“, erinnerte Scheffschick den Ausscheidenden.

Als Dankeschön für die vergangenen arbeitsreichen Jahre erhielt Schulz aus den Händen seines Nachfolgers Thomas Kusch, nunmehr als Löschgruppenführer, einen Präsentkorb der Freiwilligen. „Ich bin zwar kein Mensch der großen Worte, doch möchte ich mich bei allen Wegbegleitern der letzten Jahre bedanken. Es gab Zeiten, in denen nicht alles so lief, wie man es sich gewünschte hätte, doch diese Zeiten wollen wir nun vergessen. Thomas bringt jetzt frischen Wind in die Wehr. Lass dich nicht beirren und ziehe dein Ding zum Wohl der Wehr durch“, sprach Schulz zu den Anwesenden der kleinen Feier.

Ein großes Dankeschön gab es auch von Ortsbürgermeisterin Doreen Meyer, die zusammen mit Ortschaftsrätin Manuela Nagel zur Abschiedsfeier gekommen war. Mit einem Präsentkorb dankten sie Schulz für die Jahre in einem so wichtigen Ehrenamt. „Wir möchten uns würdevoll von dir verabschieden und freuen uns, dass du auch weiterhin für uns mit deinen Erfahrungen in der Karritzer Feuerwehr erhalten bleibst“, beendete Meyer ihre Dankesworte an Schulz.

Nach dem offiziellen Abschiedszeremoniell stießen die Anwesenden auf die vergangenen 15 Jahre an. Nun wird die Arbeit der Feuerwehr für die Einwohner bei Brand, Unfall und auch im kulturellen Leben in Karritz unter dem Kommando von Kusch weitergehen. Einen Stellvertreter hat er noch nicht. Schulz wird der Karritzer Feuerwehr trotzdem erhalten bleiben und auch seine Kameraden in Bismark wird er, so wie es seine Gesundheit zulässt, bei Einsätzen und anderen Veranstaltungen in den nächsten Jahren tatkräftig unterstützen.

Von Maik Bock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare