Auf der Suche nach Mitstreitern

Johanna Herrmann (v.l.), Gisela Gaede und Elise Nahrstedt spielen seit circa 15 Jahren gemeinsam Rommé und freuen sich im Pfarrhaus auch über neue Gesichter. Foto: Lange

Bismark. „Na mir hast du aber nichts Gescheites gegeben“, meint Johanna Herrmann skeptisch, als sie ihre Karten einzeln aufnimmt, „aber wenigstens habe ich schonmal drei Siebenen.“ Bereits seit über 15 Jahren treffen sich die drei Damen Johanna Herrmann, Elise Nahrstedt und Gisela Gaede zum gemeinsamen Romméspielen. Und das immer zweimal in der Woche. Dienstag und Donnerstag holt das Damentrio das Kartenspiel heraus und teilt aus.

Erst seit vergangenem Donnerstag treffen sich die Frauen allerdings im Bismarker Pfarrhaus. Vorher habe man sich immer an verschiedenen Orten zum Spiel versammelt. „Ich habe Bärbel Bade vom Gemeindekirchenrat einfach darauf angesprochen, ob wir hier spielen dürfen und sie war sofort einverstanden. An diesen beiden Tagen ist im Pfarrhaus meist sowieso nichts anderes geplant“, berichtet Herrmann. Und so haben sie jetzt einen festen Raum, in dem ein weißer runder Tischen zum Spielen bereit steht. Gisela Gaede ist derweil mit dem Schreiben beschäftigt. Auf einem Block werden alle Ergebnisse des Tages ordentlich festgehalten, damit am Ende auch die Siegerin ermittelt werden kann. „Wir würden uns freuen, wenn sich noch andere unserer Runde anschließen würden“, so Gaede.

Denn wenn eine der Damen mal fehlen würde, ist es schon nicht mehr so schön, nur zu zweit zu spielen. Und das Pensum des Nachmittages hat es auch durchaus in sich. 30 Spiele stehen am Ende jedes Tages auf dem Block. 60 sind es pro Woche. „Und das letzte Spiel muss immer Handrommé sein. Da kann sich das Spiel schonmal besonders lange hinziehen“, schmunzelt das Trio, das schon fleißig dabei ist, bei weggelegten Karten auf den Tisch zu klopfen, wenn sie gebraucht wird. Circa bis 16.30 Uhr geht jeder Nachmittag, 15 Uhr wird eine kurze Kaffeepause eingelegt.

Jeder, der gern Rommé spielt, ist dienstags und donnerstags jeweils ab 13.15 Uhr im Bismarker Pfarrhaus herzlich willkommen. Einfach werde das nicht, wissen die Frauen, weil es ja überall Rommérunden gibt, beispielsweise in der Begegnungsstätte der Volksolidarität. Dennoch wäre es schön, noch eine zweite Dreierrunde zu finden, damit die Mitspieler auch mal getauscht werden können.

Von Bianca Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare