SEK-Einsatz in Bismark

1 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
2 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
3 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
4 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
5 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
6 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
7 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
8 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.
9 von 19
Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr. Vier Streifenwagen, vier Fahrzeuge des SEK aus  Magdeburg sowie die Spurensicherung und die Kripo aus Stendal rückten zu einem Haus an der Bahnhofchaussee aus. Nach ersten Angaben soll sich eine Person bedroht gefühlt haben. Auch wurde, ebenfalls nach ersten Angaben, der Einsatz von Schusswaffen befürchten. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Gegen 14 Uhr hatte der Spuk eine Ende. Es wurde dem Vernehmen nach keien Gewalt angewendet. Zunächst gab es keine weiteren, offiziellen Angaben zum Hintergrund des Einsatzes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare