Bebauungsplan „Wohnpark Baumschule“ bereit zur Auslegung

Schernikau: Fünf neue Wohngrundstücke

Über einen Zaun hinweg ist das heruntergekommene Gelände der ehemaligen Baumschule Rahmsdorf mit seiner Lagerhalle in Schernikau zu sehen. Direkt hinter dem Zaun steht ein Schild, das mit den Worten „Wohnen im Grünen“ für den kommenden Wohnpark wirbt.
+
Im Moment sieht das zugewachsene Gelände der ehemaligen Baumschule Rahmsdorf an der Belkauer Straße in Schernikau noch recht unwohnlich aus. Hinter dem Zaun wird der neue Wohnpark bereits angepriesen.
  • Lisa Maria Krause
    vonLisa Maria Krause
    schließen

Die Sozial- und Bauausschüsse sowie der Hauptausschuss der Einheitsgemeinde Bismark segneten in dieser Woche ohne lange Gespräche die Auslegung des Bebauungsplans „Belkauer Straße“ ab. Sobald auch der Stadtrat zustimmt, können die Unterlagen für Bürger einsehbar gemacht werden.

Bismark/Schernikau - Bei dem Bebauungsplan geht es um die Errichtung eines Wohnparks auf dem Gelände der ehemaligen Baumschule Rahmsdorf in Schernikau.

Der aus Belkau stammende Investor hatte ursprünglich im Herbst 2019 einen Antrag auf Satzung gestellt. Da er aber plant, eine Stichstraße, also eine Sackgasse mit Wendehammer in den Wohnpark hinein, zusätzlich zu bauen, bedurfte es eines Bebauungsplanes (AZ berichtete). Dieser lag diese Woche im Entwurf den Ausschussmitgliedern vor. Mit der Investition in die als Dorfgebiet ausgewiesene Fläche sollen ursprünglich sechs, nun fünf Baugrundstücke für Wohnhäuser geschaffen werden. Diese Vorbereitung für den Eigenheimbau spielt mit in den Bismarker Bedarf, der auch Grund für die Zustimmung zum Bebauungsplan „Birkenweg“ südlich der Stadt war.

Von den 5000 Quadratmetern Grundfläche wurden 4300 Quadratmeter als zukünftige Wohnbauflächen festgesetzt. Zurzeit steht noch die alte Lagerhalle der Baumschule auf dem Gelände. Dieses soll abgerissen werden. Dennoch werde laut dem Papier mehr Fläche versiegelt, also bebaut, als befreit. Vorhandene Bäume und eine etwa 45 Meter lange Hecke an der westlichen Grenze des Grundstücks soll erhalten werden. Hinter der Rotbuchenhecke liegt der Schernikauer Kindergarten „Regenbogenland“ , auf der anderen Seite der Belkauer Straße der Sportplatz.

Die alte Lagerhalle der Baumschule liegt parallel zur Belkauer Straße. Sie soll abgerissen werden und fünf Baugrundstücken weichen.

Mit einer maximal erlaubten Höhe von zehn Metern, also zwei Stockwerken, sollen sich die neuen Wohnhäuser an der bestehenden Bebauung in Schernikau orientieren. Laut dem Papier ist auch die Errichtung von Nebenanlagen, Stellplätzen, Garagen und Carports erlaubt. Das gesamte Grundstück liegt auf einem archäologischen Denkmalsbereich für vor- und frühgeschichtliche Funde.

Mit der Auslegung würden auch möglicherweise betroffene Personen, Firmen und Institutionen informiert und um eine Stellungnahme gebeten. Danach erfolge laut Bauamtsleiter Erik Dähne wie üblich der Abwägungsprozess.

Mit den Vorbereitungen von Grundstücken für den Eigenheimbau will die Einheitsgemeinde Bismark dem zunehmenden Interesse besonders von jungen Familien vor Ort entsprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare