Vorsitzender zeigt sich zufrieden: Ausgestellte Modelle locken circa 100 Besucher auf Dachboden

Im Reich der Miniatur-Eisenbahn

+
Lena (7) und ihr Bruder Lars (4) kamen mit Papa Udo Riesner aus Bismark angereist, um sich die zahlreichen Modellbahnen anzusehen, für alle Familienmitglieder ein interessanter Nachmittag in Kläden.

mb Kläden. „April, April“ hieß es am Sonntag ab 11 Uhr im Speicher in Kläden nicht, denn zum ersten Mal in diesem Jahr öffnete das Modellbau-Team des Modelleisenbahn Club Kläden die Pforten zu ihrem kleinen Reich auf dem Dachboden des „Alten Speichers“.

Dort oben auf weit über 100 Quadratmetern schlagen Kinderherzen höher, während die Erwachsenen, vor allem die Männer, ein leuchtendes Funkeln in den Augen bekommen.

Fast alle Spurweiten, von N bis LGB, sind dort unter einem Dach zu finden und neben den Modelleisenbahnen kann man auch weitere Modelle vom Schiff bis zu historischen Modellfahrzeugen ansehen.

Karl Otto Klaus, Vorsitzender des 15 Mitglieder zählenden kleinen Vereins, war gegen 18 Uhr am Sonntag mit dem Saisonauftakt zufrieden, denn 100 Erwachsene und Kinder, im letzten Jahr waren es noch 60 Gäste, besuchten die erste Ausstellung in diesem Jahr. Schon kurz nach 11 Uhr, dem offiziellen Start in die Saison, erklommen die ersten Besucher, vor allem Väter mit ihren Kindern, die alte Holztreppe hinauf zum Speicherdachboden. Dort wartete schon das Modellbau-Team und die fleißigen Damen im Hintergrund auf die ersten Besucher. Aus Nah und Fern kamen die Gäste und auch viele Fans der kleinen Spur, keine Nietenzähler, kamen mit dem Auto, Fahrrad und der echte Fan reiste sogar mit dem Zug in Kläden an. Während die einen fachsimpeln, wie man am besten die Gleisbettung baut, holte sich der eine oder andere Tipps, wie man seine Loks hier und da etwas altern lassen kann, damit sie nicht so aussehen wie gerade erst gekauft.

Gartenbahnexperte Holger Erxleben zeigte am Sonntag seine H0-Anlage in digitaler Steuerung und auch die H0-Vereinsanlage mit Elementen von Matthias Bergmann mit digitaler Steuerung fand großen Anklang. Bis in den frühen Abend hinein gaben sich die Besucher die Klinke in die Hand und wer eine kleine Pause brauchte, war bei den Frauen der Modelleisenbahner in den richtigen Händen, denn sie hatten wieder selbst gebackenen Kuchen und Kaffee im Angebot.

Die nächste Ausstellung erfolgt zum „Tag des offenen Denkmals“ im September. Wer sich dem Modellbahnverein in Kläden gerne anschließen möchte und Spaß am Modellbau hat: Jeden Freitag ab 15 Uhr ist im Speicher etwas los. Nachbau des Bahnhofs von Kläden mit einem Großteil der Gebäude und der gesamten Gleisanlage im Maßstab von 1:87 wird im Herbst dann wieder zu sehen sein. Das Modellbau-Team des MECK bedankt sich bei allen Besuchern und im Herbst sieht man sich wieder unterm Dach des „Alten Speicher“ in Kläden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare