Neues Wohngebiet im Endspurt

Bismarks Hauptausschuss stimmt Bebauungsplan „Birkenweg“ zu

Noch ist das mögliche Wohngebiet zwischen dem Birkenweg und einem Waldstück nichts weiter als eine Wiese voller Unkraut. Ganz hinten grenzt sie an die Landesstraße 28.
+
Noch ist das mögliche Wohngebiet zwischen dem Birkenweg und einem Waldstück nichts weiter als eine Wiese voller Unkraut. Ganz hinten grenzt sie an die Landesstraße 28.

Bismark – Nach dem Bauausschuss stimmte nun auch der Hauptausschuss in dieser Woche dem Bebauungsplan „Birkenweg“ zu.

Laut Erik Dähne vom Bismarker Bauamt ist der Beginn des Straßenbaus für das neue Wohngebiet und die Erschließung des Abwassers für das kommende Frühjahr geplant, sollte auch der Stadtrat der Beschlussvorlage zustimmen.

Wie den vorliegenden Dokumenten zu entnehmen, deckte die Stadt Bismark bisher den Bedarf an Baugrundstücken mit dem Wohngebiet I, das bereits in den 90er Jahren erschlossen wurde. Seit zwei Jahren standen jedoch keine weiteren Flächen für den Eigenheimbau zur Verfügung. Um den derzeitigen und zukünftigen Bedarf - besonders von jungen Familien - zu decken, wurde der Bebauungsplan aufgestellt.

Der mögliche neue Wohnraum liegt direkt südlich von dem bereits vorhandenen Birkenweg angeschlossen an das bestehende Wohngebiet. Im Osten wird die Fläche durch die Holzhausener Straße (L 28) und im Süden sowie Südwesten durch Wald und landwirtschaftliche Flächen begrenzt. Die Erschließung soll über den Birkenweg erfolgen und es sei keine direkte Anbindung an die Landesstraße geplant.

„Wir sind jetzt in den letzten Schritten“, erklärte Dähne. Die Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange wie dem Verwaltungsamt und möglicherweise betroffenen Gemeinden seien ausgewertet und miteinbezogen worden. Auch eine öffentliche Auslegung für die Bürger sei erfolgt. Nach der endgültigen Beschließung würde dann die Ausweisung anstehen. Die Vermarktung habe schon begonnen, berichtet der Bauamtsleiter.

Die Baufläche umfasst etwa 8800 Quadratmeter und soll circa sieben Wohngrundstücken Platz bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare