Acht Projekte der Einheitsgemeinde auf Leader-Prioritätenliste 2012

Neue Villen-Fassade und integrative Angebote

+
Auch der Bismarker Kolk steht als eines der acht Projekte auf der Prioritätenliste der Leader-Gruppe. In dem Freizeitbad müssen dringende Sanierungsarbeiten realisiert werden.

Bismark. In den Ortschaften der Einheitsgemeinde soll auch in diesem Jahr weiter saniert, aus- und neugebaut werden. Vor allem, wenn es nach den Bewerbungen für Leader-Mittel in diesem Jahr geht.

Altmarkweit hatten sich 39 Anträge auf Projekte auf den Schreibtischen der Lokalen Aktionsgruppe Altmark (LAG) gestapelt, acht davon kamen aus der Einheitsgemeinde Stadt Bismark. Und diese finden sich nach der Besprechung der LAG-Mitglieder um Vorsitzende Verena Schlüsselburg auch auf der aktuellen Prioritätenliste wieder. Die endgültigen Antragsunterlagen müssen bis Ende Januar beim Leader-Management eingegangen sein. Besonders die Einwohner der Ortschaft Bismark wird es freuen, dass es auch das Freibad Kolk die Prioritätenliste geschafft hat. Der neu gegründete Förderverein für den Kolk hofft auf diese Finanzspritze, um das Bismarker Traditions-Bad nicht schließen zu müssen. Für die Ortschaft Bismark wird dies das einzige Leader-Projekt in 2012 bleiben, mehr Anträge sind nicht gestellt.

Um neue integrative Angebote für ihre Schützlinge anbieten zu können, wurden für die Kita Späningen Mittel für den Ausbau des Dachgeschosses des Kita-Gebäudes beantragt. Dort sollen neue Räumlichkeiten der integrativen Kita entstehen. Auch das Dorfgemeinschaftshaus in Schinne hat es auf die Liste geschafft. Dort soll in diesem Jahr der Küchentrakt ausgebaut werden.

Finanzielle Hilfen für einen barrierefreien Zugang zur Begegnungsstätte „Villa Piel“ hat das Sozialtherapeutische Zentrum Gut Priemern beantragt, wo in den vergangenen Monaten immer wieder Begegnungscafés und Lesungen stattfanden. Das Zentrum ist Träger des Integrativen Wohnens in Meßdorf, der umgebauten ehemaligen Schule des Ortes, auf demselben Gelände wie die Villa. Und auch an der Fassade des alten Gebäudes soll kräftig gearbeitet werden, geht es nach den Antragsstellern. Innen strahlen die Räume bereits in neuem Glanz. Außerdem auf der Leader-Liste sind das geplante Mehrgenerationendorf „Hennigs von Treffenfeld“ in Könnigde zu finden, ebenso innerörtlicher Straßenbau in Grassau und ländlicher Wegebau in Büste. Auch die Fassade des Haupthauses vom Dorferneuerungsvereins in Schäplitz soll saniert werden. Um die Projekte mit Hilfe von Leader umsetzen zu können, bedarf es auch einer gewissen Höhe an Eigenmitteln, die die Antragssteller selbst aufbringen müssen.

Von Bianca Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare