Minister auf Ausflugstour

Gestern Nachmittag bekam Landwirtschaftsminister Aeikens (Mitte) seine Altmarktour im Opel von Michael Trösken (l.), als er Hubertus von Rundstedt besuchte. Foto: Pusch

Schönfeld. Mit einer flapsigen Bemerkung beim Lions-Ball hatte es im vergangenen Jahr gewonnen. Als er vom Tombolapreis „Rundfahrt durch die Altmark mit einem Oldtimer“ hörte, reklamierte Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens diesen sogleich für sich.

„Das lässt sich doch machen“, dachte sich sein Tischnachbar Hubertus von Rundstedt und sprach Oldtimerbesitzer Michael Trösken an. Der willigte sogleich ein und gestern Nachmittag kam es nun zur geplanten Tour.

Der Hausherr war bestens gelaunt, konnte er sich doch als Vorsitzender des Vereins der Freunde der Gutskirche Schönfeld bei Aeikens als Regierungsmitglied für die 100 000 Euro Fördermittel bedanken, die vom Land für die Notsicherung des Gotteshauses fließen. Die Maßnahme, deren Gesamtkosten das Doppelte betragen werden, wird am 15. Juli beginnen.

Bevor die Rundfahrt begann, führte von Rundstedt den Besucher zunächst zur sanierungsbedürftigen großen Kirche, der in der Vergangenheit sogar das Schicksal des Abrisses drohte, Für von Rundstedt geradezu ein Sakrileg, zumal das Gotteshaus von Conrad Wilhelm Hase, dem Begründer der „Hannoverschen Architekturschule“, die stilprägend auf weite Teile Europas wirkte, stammt. „Was man an kulturellen Schätzen hat, muss man erkalten“, pflichtete ihm der Minister bei. Ein weiteres Kleinod war die kleine Kirche, die von Rundstedt ebenfalls stolz präsentierte. Hätte der Freundesverein nicht die Gutskirche gerettet, wäre nur noch ihre kleinere Nachbarin stehengeblieben.

Dann ging es auf große Fahrt. Die Ehepaare von Rundstedt, Aeikens und Trösken steuerten zunächst Bindfelde an, fuhren dann zur Deetzer Warte und schließlich zurück zum privaten Kaffeetrinken in Schönfeld.

Von Thomas Pusch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare