Ungewöhnlicher Urlaub auf Holz und Rädern

Meßdorfer Familie bietet Bauwagen als Ferienunterkunft an

Alexandra Tinneberg steht auf den Stufen der Terrasse zu ihrem Bauwagen.
+
Alexandra Tinneberg zeigt der AZ den Bauwagen auf dem Mühlenhof in Meßdorf. Zu der im vergangenen Jahr erbauten Ferienunterkunft kam 2021 eine Terrasse dazu, ein Sonnensegel soll folgen.
  • Lisa Maria Krause
    VonLisa Maria Krause
    schließen

Die Einheitsgemeinde erscheint beliebter als Ausflugsziel, denn als Urlaubsbleibe. Dennoch werden auf der Bismarker Internetseite 14 Ferienunterkünfte aufgelistet. Zusätzlich gibt es die inzwischen bekannten Caravan-Stellplätze am Kolk.

Meßdorf - Eine weitere, etwas speziellere Unterkunft wird dabei aber nicht aufgeführt. Denn versteckt hinter Bäumen am hintersten Ende des Mühlenhofs in Meßdorf steht ein Ferienbauwagen.

Die hölzerne Unterkunft auf Rädern sticht aus den sonst angebotenen Pensionen, Gästehäusern und Ferienwohnungen der Umgebung heraus. Wie die Familie Tinneberg, die den Hof führt, darauf kam? „Das ist eine etwas längere Geschichte“, gibt Alexandra Tinneberg zu. Ein Freund habe in Mecklenburg-Vorpommern ein Gutshaus wieder aufgebaut und dieses vermietet. „Wir haben zwischenzeitlich überlegt, ob wir einsteigen. Aber durch die Entfernung haben wir das verworfen.“ Stattdessen schlug der Freund vor, sie sollten sich einen Bauwagen zulegen, denn Außenbad und Sommerküche waren aufgrund von zehn Jahren Teilnahme an den Offenen Gärten bereits vorhanden.

Der Wunsch nach einer Unterkunft für Feriengäste ergab sich für die Tinnebergs ganz natürlich: „Seit gut 16 Jahren sind wir Anlaufstelle für die Pferdewohnwagen. Das macht viel Spaß.“ Es belebe den Hof und die Familie habe schon einige interessante Menschen kennengelernt, was für eine feste Unterkunft sprach. Auch die ersten Gäste des eigenen Bauwagens waren Pferdewohnwagen-Reisende. „Wenn wir keine Lust mehr haben, können wir ihn einfach verkaufen.“ Die Umsetzung der Idee erfolgte direkt in die Corona-Pandemie hinein. Die Tinnebergs brachten zum Karfreitag 2020 ein vorhandenes Metallgestell zu einem Handwerker im Ökodorf „Sieben Linden“ (Salzwedel). Zu Himmelfahrt war der Wagen bereits fertig. Anfang August 2020 seien dann die ersten Gäste extra für den Bauwagen mit dem Auto angereist. Tinneberg zählt nur ein paar der Orte aus ganz Deutschland auf, aus denen ihre Gäste stammen: Wolfenbüttel, Osnabrück und Köln zum Beispiel. „Von 2020 zu 2021 waren es deutlich mehr“, berichtet sie der AZ.

Dank einem Schlafsofa und einem großzügigen Bett können bis zu vier Gäste in dem Wagen schlafen.

Genaue Gästezahlen kann sie nicht nennen. „Wir sind nicht ausgebucht. Die Gäste kommen manchmal drei Nächte, mal auch eine Woche oder nur eine Nacht.“ Die Rückmeldungen seien oft positiv. Ob der Andrang auch Corona geschuldet ist? „Das ist ein Vorteil, den ich jetzt habe. Sie fragen sich, wo kann man in Deutschland Urlaub machen.“ Es gebe aber möglicherweise auch in den kommenden Jahren mehr Zulauf, da der Urlaub im Bauwagen nachhaltiger, ruhiger und naturverbundener sei.

„Bei einem Bauwagenurlaub ist es egal, wo er steht. Aber die Altmark ist immer noch ein weißer Fleck auf der Karte“, findet Tinneberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare