Ein Überblick: Einwohnerentwicklung in der Einheitsgemeinde Bismark für das Jahr 2017

Mehr Frauen über 90 als Männer

+
In der Einheitsgemeinde Bismark sind die meisten Einwohner, die in den Jahrgängen 1921 bis 1929 geboren wurden zum Großteil Frauen.

Bismark. Das Jahr 2017 ist vorüber, Zeit eine Bilanz in puncto Demografie in der Einheitsgemeinde zu ziehen.

Das Ja-Wort haben sich im vergangenen Jahr 36 Paare gegeben (2016 waren es 40 Paare). Davon haben sich fünf Pärchen im Standesamt der Stadt Bismark getraut, zehn in Bismarks Bürgerhaus, ein Paar im „Alten Schafstall“ in Kläden, 14 Traufreudige heirateten im Schloss Schönfeld (2016 waren es nur vier) und sechs schworen sich die ewige Treue in einem Standesamt außerhalb der Einheitsgemeinde (2016 heirateten zwölf Paare auswärts). Erfreuliche Nachrichten gab es auch in der Geburtenstatistik. Erblickten im Vorjahr 54 Kinder das Licht der Welt, waren es 2017 acht Babys mehr. Damit ist die Geburtenrate vom vergangenen Jahr genauso hoch, wie die von 2005. Die höchste Geburtenrate war 2010 mit 74 Entbindungen.

Die Zahl der Sterbefälle in der Einheitsgemeinde lag im Vorjahr bei 130 und im vergangenen Jahr bei 71. Das sind insgesamt 59 Sterbefälle weniger als 2016. Die höchste Sterbequote in den vergangenen zwölf Jahren war 2008 mit 132 an der Zahl. Nach Angaben der Stadt Bismark lag die Einwohnerzahl 2017 in der Einheitsgemeinde bei 8398 Bürgern (im Vorjahr betrug sie 8363), im Vergleich ergibt das ein Plus von 35 Einwohnern.

Von den aktuell 8398 Einwohnern sind 4183 weiblich und 4215 männlich. Geht man noch weiter ins Detail, sind 8327 Einwohner mit deutscher Herkunft und 71 mit ausländischen Wurzeln. Davon 26 Frauen und 45 Männer.

In der Alterspyramide der Einheitsgemeinde ist ersichtlich, dass die Jahrgänge 1917, 1918 und 1920 verstorben sind. Nur zwei Bürgerinnen leben noch, die 1916 und 1919 geboren wurden. Erst ab dem Geburstjahr 1921 sehen die Zahlen positiver aus. Hier sollte man erwähnen, dass der Frauenanteil zwischen den Jahren 1921 und 1924 höher liegt. Daraus ist ersichtlich, dass die Anzahl der über 90-Jährigen in der Einheitsgemeinde Bismark vorwiegend weiblich sind. Hingegen ist in den jüngeren Generationen die Einwohnerzahl der männlichen Personen höher. Sehr dominant ist der Jahrgang 1961. Hier ist das Verhältnis 119 Männer zu 84 Frauen. Und der Jahrgang 1990 mit einem Verhältnis von 64 Männern und 33 Frauen.

Von Marilena Berlan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare