Regen vermiest die Laune

Neue Mädchenband spielt bei Bismarker Herbstfest auf

Zwei Mädchen stehen vor der Kutsche und wollen mitfahren.
+
Mit der Ponykutsche bietet Günter Kirchner aus Büste kleine Rundfahrten auf dem Bismarker Herbstfest an. Nach dem Regen am Vormittag wurde es am Nachmittag noch richtig voll.
  • VonMaik Bock
    schließen

Mit einem kleinen gelben Küken, das schon auf dem Steinfelder Bauernmarkt die Gäste begrüßte, wurden am Tag der Deutschen Einheit die Besucher ins ehemalige Schullandheim an der Döllnitzer Straße gelockt.

Bismark - Zum Aufbau der Stände und den Vorbereitungen für das Bismarker Herbstfest war die Stimmung noch ausgelassen, doch mit dem immer wieder einsetzenden Regen über dem Gelände schwand diese gute Laune auch. Eröffnet wurde das Fest ganz nach Tradition mit einer Andacht mit Pfarrer Michael Schuler.

Um 11 Uhr öffnete dann der kleine Markt mit einigen Ständen, doch leider, berichtete Ortsbürgermeisterin Ruth Rothe (Linke), hatten einige ihr Kommen im Vorfeld schon abgesagt. So gab es neben Bastel- und Deko-Artikeln einen kleinen Flohmarkt mit Spielzeug, Büchern und mehr. Für das leibliche Wohl war zum Herbstfest gut gesorgt. Beim Heimatverein Goldenen Laus gab es Schmalzstullen, heiße Waffeln, Kaffee und Kuchen.

Die Mädchenband „Blonder“ aus den Regionen Osterburg, Seehausen und Meßdorf sorgt für Unterhaltung auf dem Gelände des ehemaligen Schullandheims.

Der Bismarker Feuerwehrförderverein sorgte mit Gegrilltem wie Bratwurst und Bouletten sowie Pommes für die Stärkung mit etwas Würzigem. Am Nachmittag rollte dann das „Kuchenmobil“ an. Volker Rathke chauffierte den frisch beim Förderverein gebackenen Blechkuchen im Löschfahrzeug über das Festgelände.

Während am Vormittag die Zahl der Besucher etwas zurückhaltend war, füllten sich am Nachmittag alle Bänke und Stühle auf dem Areal. Vor allem der Blechkuchen aus dem Steinbackofen wirkte da wie ein Magnet für die Besucher. Für gute Unterhaltung sorgten die Bismarker Blasmusikanten, die von 11 bis 13 Uhr ein Platzkonzert mit Gesang durch Norbert Ungar veranstalteten. Ab 14 Uhr gab es ein buntes Tanzprogramm der „Bismarker Diamonds“ sowie der „Dancing Teen´s“ und „Dancing Mom´s“.

Bärbel Kahle (r.) zeigt traditionelle Handarbeit.

Zwischen den Tanzeinlagen zeigte die junge Mädchen-Band „Blonder“ aus den Regionen Osterburg, Seehausen und Meßdorf, was sie gesanglich drauf haben. Diese Formation mit Johanna Schott, Vanessa Gieschle, Ivette Schrödter und Tabiha Harzer gibt es erst seit Mai 2021 und dem Publikum gefielt der Sound.

Einer darf natürlich nicht zum Herbstfest fehlen und das ist Günter Kirchner aus Büste, der mit seiner Ponykutsche die Kinder zu kleinen Rundfahrten einlud.

Fazit des Herbstfestes in Bismark: Der Regen war nicht schön, etwas mehr Besucher hätten es sein können und das Zusammenspiel der Bismarker Vereine und Händler hat wieder super geklappt, findet Rothe, die sich auch bei allen Helfern ganz herzlich bedankt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare