Feuerwehr und Förderer organisieren Straßenfest mit vielen Aktionen

Klein Schernikau ganz groß

Da konnte man wirklich nicht Nein sagen: Die Frauen des Fördervereins Veronika Muhl (v.l.), Marianne Fricke, Sigrun Malachowski und Marion Grell servierten Kuchen und Schmalzstullen. Mittendrin Diethard Grell, der sich über das üppige Angebot freute. Fotos (3): Bock
+
Da konnte man wirklich nicht Nein sagen: Die Frauen des Fördervereins Veronika Muhl (v.l.), Marianne Fricke, Sigrun Malachowski und Marion Grell servierten Kuchen und Schmalzstullen. Mittendrin Diethard Grell, der sich über das üppige Angebot freute.

mb Schernikau. Der Sonnabendnachmittag stand im kleinen beschaulichen Schernikau ganz im Zeichen der Ortsfeuerwehr, denn die hatte zusammen mit ihrem Förderverein zum Straßenfest eingeladen.

Sophie Johanna Rundt mit Mama Annika am „Wassergewehr“.

Dazu war die Hauptstraße im unteren Teil des Dorfes komplett gesperrt, denn bei einem Straßenfest feiert man nun einmal auf der Straße. Das taten dann auch viele Einwohner und Gäste. Diethard Grell begrüßte alle vor dem örtlichen Gerätehaus, das zum Straßenfest wieder Dreh- und Angelpunkt wie schon in den vergangenen Jahren war. Bevor die Ortsfeuerwehr das Fest auch für einen Tag der offenen Tür nutzte, lud Grell an die Kaffeetafel ein. Im Anschluss konnten die Gäste die Technik der Ortsfeuerwehr in Augenschein nehmen und es gab einige kleine Vorführungen.

Vor dem Gerätehaus der Feuerwehr nahmen die Gäste unter dem Pavillon Platz. Ortswehrleiter Diethard Grell (r.) eröffnete das Fest.

Als kleine Überraschung rollte auch der Rüstwagen der Stadtfeuerwehr Bismark, der im Klädener Gerätehaus stationiert ist, an. Dazu gab es eine ausführliche Erläuterung der Aufgaben des doch sehr beachtlichen Fahrzeuges, das vor allem bei Unfällen und größeren Schadenslagen in der gesamten Einheitsgemeinde zum Einsatz kommt. Mit dem Tag der offenen Tür möchte die Schernikauer Wehr vor allem den Nachwuchs ansprechen und für die Reihen der Brandbekämpfer gewinnen. Auf dem Dorf sind tagsüber immer weniger Feuerwehrkameraden zu Hause oder haben Arbeit im Ort, deshalb sei es wichtig, dass die Wehr gut aufgestellt ist.

Für die Kinder gab es lustige Aktionen wie mit einem „Wassergewehr“ tierische Holzfiguren zu bespritzen. An einem Holzhaus mit künstlichen Flammen konnten die Kleinen ihre Treffsicherheit üben. Die dazugehörigen Gerätschaften stellte die Ortsfeuerwehr Uenglingen bereit.

Zum Abend wurde der Grill entzündet und in der lauen Sommernacht klang das Straßenfest in Schernikau gemütlich aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare