Mit Klammer auf der Nase

Mit einer Klammer auf der Nase sollten die kleinen Forscher in Bismark das jeweilige Getränk erschmecken. Fotos (2): Lange

bl / mb Bismark/Hohenwulsch. Kleine Forscher, das waren sie alle. Allerdings erstmal nur für einen Tag. In den Kindertagesstätten Bismark und Hohenwulsch stand am Donnerstagmorgen alles im Zeichen der Naturwissenschaften und Experimente. Bei den „Pusteblumen“ bekam jeder einen Pass, auf dem die verschiedenen Stationen vermerkt waren. „Die Kinder müssen nicht alle Experimente machen, aber nur wer alle fünf Stempel gesammelt hat, bekommt am Schluss noch eine Urkunde“, erklärte Bismarks Kita-Leiterin Silvia Otterburg. Ob Sehen, Hören, Messen, Fühlen oder Schmecken – die Kinder lernten eine ganze Menge über ihre eigenen Sinne und über ihren Körper. Wie eine Gitarrenseite klingt oder wie viele Füße von der Länge her eigentlich ins eigene Bein passen, war für die kleinen Forscher ungemein spannend. Bundesweit wurde am 7. Juni der Auftakt zum Tag der kleinen Forscher in Berlin gefeiert. Auch in die Kitas wurden Pakete mit Experiment-Vorlagen geschickt. Eine Erzieherin aus Bismark fährt auch regelmäßig zu den jeweiligen Weiterbildungen.

In Hohenwulsch wollten vierzehn Mädchen und Jungen wollten am Donnerstag wieder auf Forschungsreise gehen. Beim Sehen ging es um die Anatomie des Auges und mittels Papprollen versuchten die Kinder herauszufinden warum die Augen immer beide in die selbe Richtung schauen und man nicht nach links und rechts zugleich schauen kann.

Bei der Station Hören ging es um die Schallwellen die ein Löffel am Bindfaden erzeugt und wenn man die Ende der Fäden ans Ohr hält kann man ähnlich wie beim Arzt das Stethoskop auch hörbar machen. Ein Löffel aus Plaste klingt nicht so schön, stellten die Kinder fest. Unter die Kriminalisten ging es auch noch denn mittels Lippenstift am Finger wurde der selbige auf ein Blatt Papier gedrückt und dann mit der großen Lupe untersucht ob der Fingerabdruck beim Nachbar genauso aussieht wie der eigene. Tatsache war keiner fand einen Fingerabdruck der dem anderen Gleicht. Alle 14 bekamen am Ende ihr Forscherdiplom.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare