Rinderzuchtverband Sachsen-Anhalt veranstaltet 20. Fleischrindertage / 38 Tiere im Verkauf

Jubiläumsauktion der Bullen

Bismark. Nach dem ersten Jubiläum, der 20. Nikolausschau im Dezember, folgt nun die zweite große Veranstaltung des Rinderzuchtverbandes Sachsen-Anhalt (RSA). In Bismark werden am 1. und 2. März die 20.

Fleischrindertage über die Bühne gehen, wozu die Verantwortlichen wieder alle Interessierten der Region einladen.

„Mit 80 gemeldeten Schautieren ist die Beteiligung enorm“, berichtet Franziska Kasper, Pressesprecherin des RSA. Die Tiere kommen aus 42 Zuchtbetrieben. Die Fleischrindertage beginnen am Donnerstag, 1. März, 10 Uhr im Vermarktungszentrum des RSA an der Büster Straße in Bismark. Bis 12 Uhr kommen die Tiere in der Halle an. Dann erfolgt zwei Stunden lang, von 15 bis 17 Uhr, die Körung der Bullen. Dort nehmen die Preisrichter die jungen männlichen Tiere genau unter die Lupe, während sie von ihren Besitzern durch den Ring geführt werden. Dann stehen am Ende der Körung unter anderem die 1A- und 1B-Bullen fest, die am nächsten Tag im Rahmen der Auktion wieder in den Ring geführt werden. Insgesamt stehen 32 Jungbullen zum Verkauf. „Für die Rinderzuchtbetriebe, die sich der Mutterkuhhaltung verschrieben haben, ist es ein ganz besonderer Höhepunkt, einen Deckbullen zu kaufen“, so Kasper. Doch der erste Tag endet nicht mit der Körung. 18.45 spricht Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens zu den Züchtern, bevor für 19.30 Uhr ein weiterer Höhepunkt angekündigt ist: der RSA Night Sale, die Sonderauktion weiblicher Toptiere. Dafür stehen bei der Jubiläumsveranstaltung sechs Färsen zum Verkauf, die ihren Besitzer zum Höchstbietenden wechseln. Im Anschluss findet ab 20 Uhr der Züchterabend in der Halle statt, bei dem eine Bilderpräsentation über 20 Jahre Fleischrinderzucht beim RSA über eine Leinwand flimmern wird. Außerdem sorgt Live-Musik für eine gesellige Atmosphäre.

Der zweite Tag am Freitag, 2. März, steht dann ganz im Zeichen von Schau- und Auktionstieren, wie die Organisatoren ankündigen. 9.30 Uhr werden bei der Landesschau die Rinder durch den Ring geführt. Dabei können sich die Besucher in der Halle die besten Tiere des Zuchtgebietes ansehen. Neben Rinderzüchtern aus Deutschland haben sich in diesem Jahr auch internationale Gäste aus Litauen, Estland und Tschechien angemeldet. Die Jungzüchter des Verbandes haben ab 13 Uhr ihren großen Auftritt, wenn sie unter den 15 Teilnehmern den besten Nachwuchszüchter ausmachen. 14 Uhr startet schließlich die Auktion der 33 Jungbullen der Rassen Fleckvieh-Simmental, Limousin, Angus, Charolais und Uckermärker. Geworben wird mit bester Genetik der am Tag zuvor vorgestellten Rinder. „Erstmals sind alle Verkaufstiere genetisch hornlos, ein RSA-Markenzeichen“, erklärt Franziska Kasper. Weitere Informationen und den Katalog mit den Jungbullen und Färsen bekommen Interessierte unter www.rsaeg.de.

Von Bianca Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare