Kreishandwerkerschaft gratuliert Elektromeister Rolf Klietz zum 70. Geburtstag

„Ich kann es nicht lassen“

+
Elektromeister und Glockenbauer Rolf Klietz bekam zum 70. Geburtstag einen Präsentkorb von Jörg Kämpfer (r.), Obermeister der Elektro-Innung.

mb Berkau. Die Überraschung war gelungen, als am Freitag kurz nach 10 Uhr Jörg Kämpfer, Obermeister der Elektro-Innung der Kreishandwerkerschaft Gardelegen, vor der Haustür von Elektromeister und Glockenbauer Rolf Klietz in Berkau stand.

Mit einem großen Präsentkorb gratulierte Kämpfer dem immer noch ruhelosen Elektromeister zu seinem 70. Geburtstag. Der in Magdeburg geborene Klietz lebte viele Jahre in Bismark und später in Berkau, wo er heute seinen Werkstatt hat.

Über 38 Jahre hat er im Baukombinat in Gardelegen gearbeitet, dann sollten alle Handwerker nach Stendal zum damaligen KKW, erinnerte sich Klietz am Freitagvormittag. „Ich dachte damals, dass ich hier, im KKW Stendal, bis zur Rente meine Zeit verbringen kann und dann kam alles ganz anders“. Damals war Klietz für die Reparaturen aller Hebezeuge und Turmdrehkräne zuständig, doch mit der Wende musste er sich etwas anderes suchen. Alle, die jetzt Elektriker waren, dachte er sich, machen sich nun selbstständig. So viel Arbeit konnte es gar nicht geben. „Durch mein Hobby kam ich zur Berufung des Glockenbaus und das jetzt schon seit 20 Jahren.“ In gut 600 Kirchen hat Rolf Klietz in den vergangenen Jahren seine Handschrift hinterlassen. „Wissen Sie was, als Glockenbauer wird man geboren. Das soll heißen, nur die Kinder der alten Glockenbauer erben die Erfahrungen und Betriebsgeheimnisse. Als Außenstehender hat man da keine Chance, etwas zu erfahren. Meine Arbeit beginnt nach dem Guss, wenn die Glocke in den Kirchturm soll, sie repariert oder restauriert werden soll oder mit einer Automatik zum Läuten ausgerüstet werden soll.“ Dann kommt er ins Spiel, so Klietz. Seit 1990 ist der selbstständige Elektromeister am Werk und „ich kann es einfach nicht lassen“. Es sei einfach zu schön, in eine Kirche zu kommen und den Klang der Glocken zu hören und dann zu wissen, dass ist ein Teil der eigenen Arbeit. Die größte Herausforderung waren die Glocken im Dom zu Braunschweig, denn immerhin wiegt die schwerste der Glocken fünf Tonnen. Die Elektro-Innung gratulierte nun im Namen aller Handwerker zum 70. Geburtstag und wünscht Klietz noch viele Erfolg und Spaß an seiner so wichtigen Arbeit für die Kirchen in der Region und darüber hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare