Selbst ist der Mann

Grassauer kümmert sich um zusätzliche Schilder für Hünengrab

Ein Holzschild an einer Straße durch den Wald ist mit „Hünengrab Grassau“ beschriftet.
+
Dieses Holzschild im Wald zwischen Grassau und Friedrichsfleiß ist nur aus Richtung Friedrichsfleiß zu erkennen, nicht aber von der Ortschaft aus, dem das Hünengrab zugeordnet ist. Ein Weiteres soll Abhilfe schaffen.

Hünengrab-Schilder sind immer wieder an Straßen zu finden. Aber ihnen tatsächlich zu ihrem Ziel zu folgen, ist nicht immer einfach.

Grassau - Um das übersichtlicher zu gestalten, plant nun Dieter Klapötke, selbst mindestens ein weiteres Hinweisschild in Grassau aufzustellen. „Ich will noch ein Schild hinbasteln“, erklärt er der AZ.

Das könnte aber noch etwas dauern. Denn der Ständer aus Holz werde aus Beetzendorf geliefert. „Die Beetzendorfer sind relativ voll. Wir müssen mal gucken“, merkt der Grassauer Ortsbürgermeister dazu an. Ein zweites Schild könnte nach seiner Aussage „etwas mehr drauf eingehen“, worum es sich bei dem Hünengrab handelt.

Die Einheitsgemeinde Bismark hatte anscheinend keine weiteren Anläufe unternommen, um die Ausschilderung der eigenen Hünengräber auszubessern. Eine AZ-Anfrage diesbezüglich läuft. 2020 hatte die Arbeitsgruppe, die sich um die Vermarktung der fünf Bismarker Hünengräber kümmert, gemeinsam mit dem Förderverein des Landesmuseums für Vorgeschichte aus Halle dafür gesorgt, dass mehr Hinweis- als auch informative Schilder zu den Hünengräbern aufgestellt werden. Zumindest in Grassau hatte das wohl nicht gereicht.

Ein zusätzliches Info-Schild wird wahrscheinlich nicht so ausführlich wie dieses hier in Steinfeld.

Bereits im vergangenen Mai hatte der Grassauer Ortsbürgermeister der AZ davon berichtet, wie unzureichend er die Ausschilderung des Grassauer Hünengrabes, das im Wald zwischen der Ortschaft und dem Hohenwulscher Ortsteil Friedrichsfleiß liegt, findet. In Grünenwulsch wird das Hünengrab, das im Internet unter „Großsteingrab Hohenwulsch- Friedrichsfleiß“ zu finden ist, in Richtung Grassau ausgewiesen.

Innerhalb der Ortschaft fehlt aber der Hinweis, dass es aus dieser Richtung nach links in den Wald abzubiegen gilt. Auch bei der Abzweigung im Wald ist nur aus einer Richtung – der aus Friedrichsfleiß – ersichtlich, wo der Weg zum Grassauer Hünengrab führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare