Gemeinsame Sinnesralley und doppelter Abschied

Tina Fischer (l.) und Carolin Rätzel bekamen als Abschiedsgeschenk von Kita-Leiterin Andrea Lüder und ihren Schützlingen selbstgebastelte Mobiles. Fotos (2): Lange

bl Späningen. Erst zog der Frosch ins Haus ein, dann die Haselmaus. Und auch Hahn und Igel gesellten sich zur bunten Gruppe. Zum Sommerfest der Kita „Altmarkwichtel“ in Späningen hatten vier Mütter und ein Vater ein Märchen einstudiert: „Das Tierhäuschen“. Nicole Flödel führte als Erzählerin durch die Geschichte der tierischen Wohngemeinschaft. Die Überraschung für die versammelten Kinder und Eltern war gelungen und wurde mit Applaus belohnt. Weil das Wetter kein Einsehen mit dem Sommerfest hatte, wurde dies wegen Regens ins Bürgerhaus verlegt. Im Rahmen des Festes sollten auch die sieben Schulanfänger verabschiedet werden, die auf einer geschmückten Bank Platz nehmen durften und gar nicht so recht wussten, was im Programm auf sie zukam. Schon am Morgen hatten sie zusammengesessen und die vergangenen fünf bis sechs Jahre Revue passieren lassen.

Aber es hieß auch noch ein zweites Mal Abschied nehmen. Ein halbes Jahr gehörten die beiden an mehreren Tagen fest in die Kita. Tina Fischer und Carolin Rätzel aus Seehausen haben während ihrer Ausbildung zur Erzieherin praxisnahe Erfahrungen gesammelt. Ihre Abschlussprüfung haben beide erfolgreich bestanden und werden nun ins Berufsleben starten. Im Rahmen des Sommerfestes wurden sie von ihren Schützlingen, Kollegen und der Kita-Leiterin Andrea Lüder verabschiedet. Mit einem persönlichen Mobile aus Steinen, Muscheln und kleinen Joghurtbechern.

Nach dem Programm durften sich die Kinder mit ihren Eltern auf eine Sinnesralley begeben. Fünf Stationen galt es zu meistern, wobei die Eltern vorrangig für die schriftliche Arbeit verantwortlich waren. Als Dank für den Auftritt beim Späninger Dorffest fuhren Kameraden der Feuerwehr interessierte Kinder und Eltern mit einem Einsatzfahrzeug durch den Ort und erklärten ihre Arbeit.

Für die nötige Stärkung sorgten die Mütter und Väter der Schulanfänger, die ein reichhaltiges Buffet vorbereitet hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare