Gartenträume und neues Hofcafé

+
Gemeinsam mit Tochter Helene sitzt Alexandra schon mal Probe in ihrem Senkgarten. Neben diesem gibt es noch einiges mehr beim offenen Garten auf dem Mühlenhof zu sehen.

Meßdorf. „Bei der Premiere vor sechs Jahren waren 280 Menschen hier bei uns auf dem Hof. Doch diese Zahl haben wir seitdem nicht mehr erreicht.“ Alexandra Tinneberg wird ihren Hof, Schulstraße 5, in Meßdorf am Wochenende im Rahmen der offenen Gärten wieder Besuchern zugänglich machen. Und in diesem Jahr auch gleich an drei Tagen. Gemeinsam mit Tochter Helene führt Alexandra über das Grundstück, immer begleitet vom Hofhund und zwei kleinen Kätzchen. „Die Interessenten kommen mittlerweile nicht mehr nur aus der Altmark, sondern aus Börde, Jerichower Land und dem Salzwedeler Raum“, erklärt die Hausherrin gestern Vormittag. In den vergangenen Jahren hat die Veranstaltung des Tourismusverbandes sehr gestreut.

Die meisten gucken sich dabei nicht nur den Garten an, sondern stellen auch ganz gezielte Fragen zu Pflanzen, Pflege und besten Standortbedingungen von Blumen. Viele würden sich auch einfach nur Ideen und Anregungen für Zuhause holen, weiß die Meßdorferin. Bunte Rosenstauden zeigen bereits ihre schönsten Blüten, der Lavendel verströmt seinen angenehmen Duft. Auch die Kirschen sind schon reif und die Schaukel auf dem Rasen lädt zu Höhenflügen ein. Es gibt viel zu sehen auf dem Mühlenhof. Neben Schatten- und Staudenbeet steht auch der Senkgarten im Mittelpunkt. In der ehemaligen Mistgrube ist in den vergangenen Jahren eine kleine Oase innerhalb des romantischen Mühlenhofes entstanden. Wer sich schon vorher einige Gedanken über die Bepflanzung seines eigenen Hofs gemacht hat, der hat auch die Möglichkeit, historische und englische Rosen, Sträucher und andere Blumen vor Ort zu erwerben. Cottage-Träumereien aus Klein Möringen wird an allen drei Tagen den Verkauf anbieten. Auch antike Dekorationen für den heimischen Garten oder Accessoires stehen zur Auswahl.

Kuchen und Kaffee werden von Familie Tinneberg wieder an die Besucher verteilt, während diese über das Gelände schlendern. Das habe sich bei schlechtem Wetter mal so ergeben und gehöre nun einfach dazu. Doch dieses Mal wird auch gleichzeitig das neue Hofcafé eröffnet. Der ehemalige Schweinestall verströmt rustikales Ambiente mit Bänken und Tischen zum Verweilen. Ab morgen 10 Uhr ist der Garten der Tinnebergs geöffnet, bis 18 Uhr. Sonnabend und Sonntag können Gäste zu denselben Zeiten kommen.

„Wir sind für alle Eventualitäten gerüstet, für schönes Wetter, aber auch für Regen. Und nun hoffen wir, dass wieder viele Besucher kommen“, sieht Alexandra Tinneberg schon freudig den drei Tagen der offenen Gartenträume entgegen.

Von Bianca Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare