Mehrere Tausend Euro Schaden

Ermittler im Bushalt-Fall Döllnitz: Brandstifter am Werk

Wenige Tage nach dem Feuer: Die Polizei hat den Bereich direkt an der Ortsdurchfahrt abgesperrt und Spuren gesichert. Nun ist klar: Es ist Brandstiftung gewesen.
+
Wenige Tage nach dem Feuer: Die Polizei hat den Bereich direkt an der Ortsdurchfahrt abgesperrt und Spuren gesichert. Nun ist klar: Es ist Brandstiftung gewesen.

Döllnitz – „Brandursache ist vorsätzliches Inbrandsetzen. “ Im Klartext: Die Döllnitzer Bushaltestelle ist angezündet worden, die Polizei sieht einen Brandstifter am Werk.

Die genaue Schadenshöhe kann Polizei-Sprecherin Jana Buch auch nach zwei Wochen noch nicht nennen.

Die Ermittlungen dazu seien schlichtweg noch nicht abgeschlossen. Auf jeden Fall liege der Schaden bei mehreren Tausend Euro. Die Wartehalle ist am 27. April komplett abgebrannt. Fahrplanauskunft davor und ein Informationskasten der Stadt sind ebenfalls beschädigt worden. Außerdem wurde ein Auto in Mitleidenschaft gezogen.

Die Stadt dürfte nun Anzeige erstatten, das hatte ein Vertreter für den Fall von Brandstiftung auf AZ-Nachfrage bereits angekündigt. Eine neue Haltestelle kann bis zu 10 000 Euro kosten. Inwieweit der oder die Täter ermittelt werden, bleibt abzuwarten. Es soll der erste derartige Fall in jüngerer Vergangenheit gewesen sein.  tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare