Polizei: Elektrisches Heizgerät Schuld an Feuer

Dachstuhl brennt in Bismark

+
Lichterloh in Flammen steht der Dachstuhl an der Bahnhofstraße in Bismark, als die Einsatzkräfte mit ihrer Drehleiter nah genug ans Feuer kommen.

Bismark. Die Sirenen heulten kurz vor Mitternacht los. Am Sonntag gegen 23.55 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum Dachstuhlbrand an der Bahnhofstraße in Bismark alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren, brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung.

Betroffen von den Flammen war ein Reihenhaus, welches unmittelbar an die Nachbarhäuser grenzt. Die fünf Bewohner konnten das Wohnhaus selbständig verlassen. Zwei von ihnen, 15 und 51 Jahre alt, wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus Stendal eingeliefert. Die anderen Bewohner kamen die Nacht bei Verwanden unter.

 

Die Löscharbeiten dauerten noch bis in die frühen Morgenstunden. Dennoch konnte die Feuerwehr nicht verhindern, dass durch die Flammen auch ein Nachbarhaus in Mitleidenschaft gezogen wurde. Um die Brandursache festzustellen, hat die Kriminalpolizei Stendal den Brandort beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

(Update vom 20. Januar 2014, 15.20 Uhr): Das Feuer brach in einem Zimmer der oberen Etage des Fachwerkhauses aus und griff auf den Dachstuhl über. Als Brandursache wurde ein betriebenes elektrisches Heizgerät festgestellt. Das Haus ist nach dem Brand unbewohnbar. Die polizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Gegenwärtig wird geprüft, ob eine strafrechtliche Verantwortlichkeit vorliegt. 

Den entstandenen Schaden beziffert die Polizei mit zwischen 70.000 und 100.000 Euro. Laut Polizeibericht waren 41 Kameraden Der Feuerwehr Bismark, Kläden und Könnigde bei dem Löscheinsatz beteiligt.

Die Einsatzbilder

Flammen aus dem Dach in Bismark

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare