Konzert in der „Neuen Heimat“ Bismark

Vom Gentleman zum Gärtner

Zwei in Fracks gekleidete Trompeter musizieren.
+
Conrad und Claudius Wecke können nicht nur Trompete spielen, sie verwandeln auch Gartengeräte in Instrumente.
  • VonMaik Bock
    schließen

Einen ganz besonderen musikalischen Hörgenuss gab es am Sonnabend ab 10.30 Uhr für die Bewohner der „Neuen Heimat“ an der Holzhausener Straße in Bismark.

Bismark – „Wenn jemand einen kennt, der wiederum einen kennt, und dann auch von über zwei, drei Ecken verwandt ist, dann kann man sich auch über solch ein Konzert freuen“, sagte Geschäftsführer Andreas Cosmar, dessen Familie tatsächlich mit den Wecke-Brüdern verwandt ist. Nach kurzem Kontakt waren die Brüder auch gleich bereit, wenn sie sowieso schon mal in der Altmark ein Konzert geben, auch in Bismark im Altenpflegeheim vorbei zuschauen. So gab es am Sonntag mit dem Konzert „Aufgeweckte Gartenklänge“ die ersten Veranstaltung im Rahmen der kommenden Festwochen, denn in der „Neuen Heimat“ sollen gleich drei Jubiläen gefeiert werden.

Zur Eröffnung der Festwochen erleben am Sonnabend zahlreiche Bewohner der „Neuen Heimat“ ein Konzert unter dem Motto „Aufgeweckte Gartenklänge“.

Mit Instrumenten aus dem Garten – vom Schlauch bis zum Schöpfbecher – legten die Brüder Conrad und Claudius Wecke einen Auftritt hin, der bei den Bewohnern bleibenden Eindruck hinterließ. Dabei war erstaunlich, wie sie die Leidenschaft für Gärten und die damit verbundene Arbeit mit Musik kombinieren können. Nach zwei Trompeten, mit denen das Konzert eröffnet wurde, kamen dann unterschiedliche Gartengeräte, von denen die Bewohner nicht gedacht hätten, dass mit ihnen auch Töne erzeugt werden können, zum Einsatz. Das Besondere dabei war auch noch, wenn sich von zwei Gentlemen in schwarzen Anzügen einer dann plötzlich in einen urgemütlichen Gärtner verwandelte und in Latzhose, Sommerlatschen und Strohhut aus einem Gartenschlauch eine Trompete zauberte. Das Konzert fand im Garten der „Neuen Heimat“ statt und das Publikum sparte anschließend nicht mit Beifall. Neben den unterschiedlichen Garteninstrumenten wussten die zwei Musiker und Gärtnermeister das Publikum mit Witz und Charme zu begeistern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare