Veranstalter bitten um Verständnis für Ascheflug / Container wie in Stendal werden nicht aufgestellt

Bismarker verbrennen ausgediente Tannen

+
Ein Container, sowie hier auf dem Schützenplatz in Stendal, wird in keiner der Ortschaften der Einheitsgemeinde aufgestellt. Fördervereine der Freiwilligen Feuerwehren und die Wehren selbst organisieren Weihnachtsbaumverbrennen.

Bismark. Üblicherweise wird im Januar in den meisten Haushalten der vorweihnachtliche Zustand wiederhergestellt. Auch die Weihnachtsbäume werden abgeschmückt und entsorgt.

Während in einigen Städten des Landkreises zu diesem Zweck Container aufgestellt werden, entledigt man sich der Bäume in der Einheitsgemeinde Bismark beim traditionellen Weihnachtsbaumverbrennen.

Auf AZ-Anfrage, weshalb in Stendal, Havelberg, Osterburg, Tangerhütte und Tangermünde Container aufgestellt werden, in Bismark beispielsweise aber nicht, antwortete die Mitarbeiterin eines Dienstleistungsunternehmens aus Osterburg, dass dort „noch nie ein Bedarf bestand“. Natürlich werden auch hier die Bäume rausgeschmissen, allerdings um in vielen Orten bei einem geselligen Feuer verbrannt zu werden.

Das größte Feuer wird heute um 17 Uhr in Bismark auf dem Gelände des Fördervereins der Feuerwehr in der Bahnhofstraße 52 entfacht. Damit genügend Brennstoff vorhanden ist, fahren die Kameraden ab 13 Uhr mit zwei bis drei Fahrzeugen durch die Stadt und sammeln die Bäume ein. Bewohner, die ihren Baum diesem Schicksal zuführen möchten, sollen diesen bis spätestens 12 Uhr nach draußen stellen. Im vergangenen Jahr kamen so stolze sechs volle Anhänger mit einer Ladefläche von vier mal zwei Metern zusammen.

In Kläden wird das große Feuer ab 18 Uhr vor dem Gerätehaus brennen. Hier werden die Einwohner gebeten, ihre Bäume bis spätestens 10 Uhr vor die Tür zu stellen.

Meßdorf und Späningen zündeln gemeinsam ab 17 Uhr am Grünen Weg in Meßdorf. Dorthin startet vom Dorfplatz um 16.30 Uhr ein Fackelumzug. Die Bäume sind bis 9.30 Uhr beziehungsweise 12 Uhr herauszustellen.

Die Schernikauer treffen sich zum Verbrennen um 17 Uhr auf dem Sportplatz. Ihre Bäume sollen ebenfalls bis 12 Uhr bereitstehen.

Alle Veranstalter bitten die anliegenden Einwohner um Verständnis für einen eventuellen Ascheflug.

Wer sein Baum früher oder später entsorgen möchte, kann ihn natürlich zerkleinern und zu den Öffnungszeiten an den Wertstoffhöfen abgeben.

Von Niels Troelenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare