Demokratie-Filmprojekt geplant

Bismarker Jugendfreizeitzentrum wieder gut besucht

Zwei Frauen gehen in das Bismarker Jugendfreizeitzentrum.
+
So trübe wie vor einigen Wochen steht es nicht mehr um den Bismarker Jugendtreff. Es werde wieder gut besucht, berichtet Mitarbeiter Niclas Schmundt.
  • Lisa Maria Krause
    vonLisa Maria Krause
    schließen

Endlich geht es bergauf. Das attestiert Mitarbeiter Niclas Schmundt dem Bismarker Kinder- und Jugendfreizeitzentrum (JFZ) nach dem Absinken der Corona-Inzidenz im Landkreis.

Bismark - „In den letzten Wochen hat es sich so ergeben, davor war es praktisch leer.“ Während die schärferen Regeln in Kraft waren, hätten viele Jugendliche gedacht, dass gar nichts in der Freizeiteinrichtung los wäre. „Manche dachten, wir hätten gar nicht offen“, erklärt Schmundt.

Inzwischen habe sich das geändert. „Das läuft seit Anfang Mai und spätestens seit Himmelfahrt wieder an. Am Wochenende sind wir ganz ausgelastet.“ Ende Mai durften sich neben den Betreuern zehn Kinder und Jugendliche im JFZ aufhalten, jeweils fünf in den zwei Räumen im Erdgeschoss. Inzwischen sind laut den Änderungen des Landkreises bis zu 25 Besucher möglich.

Was die Beschäftigung angeht, berichtet Schmundt: „Wir schauen jeden Tag, was möglich ist und was wir dürfen. Aber es geht in eine sehr gute Richtung.“

Was gemacht wird, entscheidet sich im JFZ oft spontan, denn die Mitarbeiter richten sich nach den Bedürfnissen der Jugendlichen. „In den Ferientagen haben wir Pizza gemacht. In letzter Zeit veranstalten wir oft Turnierabende auf der Konsole.“ Dabei werden die Spiele mit mehreren Teilnehmern per Projektor auf eine Leinwand geworfen. Als weitere Beispiele nennt Schmundt Tischtennis und -fußball sowie andere Ballspiele im Freien.

„Langsam kommt hier wieder Leben rein. Da sind wir froh drüber.“ Zu Veranstaltungen und Unternehmungen im Sommer kann Schmundt nicht viel sagen. Nicht nur hängt vieles von der aktuellen Corona-Inzidenz und den Vorschriften ab. Auch steht noch in der Schwebe, ob seine Anstellung in Bismark verlängert wird. „Ich weiß noch nicht, wie es weitergeht.“

Auf Nachfrage bei Teamleiter Julian Reinecke, kann er zu Sommerplänen im Jugendtreff zumindest so viel verraten: „Wir planen ein Filmprojekt, das vielleicht Ende Juni oder Anfang Juli stattfindet.“ Thema werde Demokratie damals und heute und das Projekt soll von der Partnerschaft für Demokratie gefördert werden.

„Viele Jugendliche denken, dass es Demokratie gar nicht gibt, weil alles von oben entschieden würde.“ Deshalb sei angedacht, sich mit den Teilnehmern in drei Gruppen auf eine Reise zu begeben, sowohl körperlich – denn Ausflüge nach Marienborn und Berlin werden mit eingeplant – als auch gedanklich. Die Jugendlichen sollen eigenständig Interviews mit Eltern und Großeltern zum Demokratieverständnis in der DDR führen und am Ende erstellt jede Gruppe einen Kurzfilm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare