150.000 Euro für die Erneuerung des Darnewitzer Kirchturms sind zusammengekommen

Baustart des Kirchenschiffs in Sicht

+
Gestern Vormittag übergab Dr. Volker Stephan (außen links), Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz aus Stendal, einen Spendenscheck mit 5 000 Euro an die „Wir für Darnewitz“- Vereinsvorsitzende Renate Pickelmann.

Darnewitz. Noch im Sommer dieses Jahres standen die Sterne für die kleine Feldsteinkirche in Darnewitz nicht gut. Das Kirchenschiff der 185 Jahre alten Kirche musste dringend saniert werden.

Als die Renovierungsarbeiten begonnen haben, wurde im Kirchenschiff Holzschwamm festgestellt (die AZ berichtete). Damit wurden die Sanierungsarbeiten erst mal still gelegt. Denn das Kirchenschiff war damit nicht nur sanierungsbedürftig, sondern musste komplett erneuert werden. Und das kostet. Keine erfreuliche Nachricht für den örtlichen Verein „Wir für Darnewitz“ und dessen Vorsitzende Renate Pickelmann, die sich erklärt haben, als Bauherr das Bauvorhaben zu unterstützen. Weder der Verein noch die Kirche hatten das Geld, um die Kosten zu decken.

Nun die Wendung. Nach Angaben vom Kirchenbaureferent des Kirchenkreises Stendal, Marco Schönhoff, sei nun die stolze Summe von 115 000 Euro zusammengekommen. In diesen Betrag fließt auch der Spendenscheck von 5 000 Euro, den Vereinsmitglied Gräfin Marlis von Bassewitz für die Erneuerung des Kirchenschiffes gespendet hat. Dieser wurde gestern von Dr. Volker Stephan, Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), an die Vereinsvorsitzende Renate Pickelmann übergeben. Somit kann der Neubau des Kirchenschiffs im kommenden Jahr beginnen, wie Marco Schönhoff mitteilt. Und wenn alles gut läuft, findet das Sommerfest der Gemeinde unter dem geschlossenen Dach statt, hoffen die Vereinsmitglieder.

Von Marilena Berlan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare