Kaum Autos auf den Straßen nach Kalbe

Ausgangssperre: Nachtruhe in Bismark

Die leere Breite Straße in Bismark bei Nacht.
+
Im Zentrum von Bismark war ab 22 Uhr am Sonnabend nur noch sehr wenig Verkehr und ab 23 Uhr wurde es dann ganz still an der Breiten Straße, die am Tage die Hauptdurchfahrtsstraße der Stadt ist.
  • vonMaik Bock
    schließen

Es war schon etwas gruselig, die erste Nacht mit der sogenannten Ausgangssperre am Sonnabend in der Altmark zu erleben. So gab es in Bismark bis 22.30 Uhr doch noch einige, die schnell nach Hause wollten.

Bismark - Die AZ sprach ein paar der Menschen an, um nach ihrer Meinung zur Ausgangssperre zu fragen. Da wurde der Schritt gleich noch einmal so schnell nach der Devise, nur weg von der öffentlichen Straße. Kurz vor 22 Uhr war auch die 16-jährige Bismarkerin Tabea Wohlt auf dem Heimweg. Nach der Frage, was sie denn von der Maßnahme halte, sagte Wohlt: „Die Ausgangssperre ist für unsere Region übertrieben. Man kann uns hier nicht mit Städten wie Hamburg, München oder Frankfurt vergleichen.“

Wo in Bismark noch einige auf dem Weg nach Hause waren, war es in Kalbe wiederum ganz anders: gegen 22.30 Uhr keine Menschenseele mehr unterwegs und eine unheimliche Stille in beiden Städten. Ab und zu mal war noch ein Auto auf den Straßen unterwegs. Die Milchtransporte müssen schließlich weiterrollen und auch der Rettungswagen, der in Kalbe anzutreffen war.

Die Milchlaster müssen Tag und auch Nacht rollen, Kühe kann man nicht abstellen.

Was dem Reporter dann doch etwas Angst machte, war der Test, sich zwischen Kalbe und Bismark mit dem Auto auf einen Waldweg zu stellen und dort 15 Minuten zu warten, wann der nächste Wagen vorbeifährt. Da kam aber kein Auto. Dieser Umstand bereitet auch Sorgen: Was ist, wenn bei einem Unfall dort die Insassen selbst keinen Notruf mehr absetzen können? Es würde niemand vorbei kommen, der helfen könnte.

Auf der nächtlichen Rundfahrt zwischen Kalbe und Bismark über Karritz, Poritz, Döllnitz, Wartenberg, Berkau sowie Kremkau und wieder zurück wurden gerade einmal 15 Autos gesichtet. Dort, wo sonst an einem Freitagabend oft überholt wird und reichlich Gegenverkehr in den abendlichen Stunden herrscht. Dieser Zustand wird auch wohl noch einige Zeit anhalten. mb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare