In acht Ausflügen zum Waldfuchs

Stolz präsentieren die sechs Schulanfänger ihre Pässe, die sie offiziell als Waldfüchse auszeichnen. Gestern wurde der Abschluss der Waldfuchs-Aktion in Badingen gefeiert. Foto: Lange

Badingen. „Weil wir alle Waldfüchse werden“ – einstimmig laut erklingt die Antwort der sechs Schulanfänger in der Kita „Wichtelhausen“ in Badingen auf die Frage, warum sie gestern auf seperaten Stühlen vor den anderen Kindern saßen.

Gemeinsam mit Kita-Leiterin Britta Nagel erinnerten sich die Jungen und Mädchen an ihren ersten Waldfuchstag in Arendsee, wo sie sich im Oktober viele verschiedene ausgestopfte Tiere ansehen konnten.

Insgesamt achtmal begaben sich die Lernwilligen in die Natur und vor allem den Wald. Gemeinsam mit dem Revierförster Werner Draheim erfuhren sie allerlei Wissenswertes über die Tiere des Waldes, die Bäume und deren Früchte. Nun wissen die Sechs auch, wie die Spuren von Fuchs, Reh und Co. im Schnee aussehen und wo die Waldbewohner im Winter am besten gefüttert werden können. Nicht umsonst wurde ein großer Sack Heu auf einem Schlitten bis zur Futterkrippe transportiert.

Auch wie ein Harvester arbeitet, wie er Bäume fällt und gleich zerlegt, hat einen bleibenden Eindruck bei den Neu-Waldfüchsen hinterlassen. „Bei mir und Tabea waren sogar schon kleine Vögel im Nistkasten“, erklärte Josefin stolz. Diese hatten die Kinder ebenfalls gemeinsam mit dem Förster gebaut und im Wald aufgehangen. Als Gast konnte die Kita-Leiterin gestern Dirk Bartsch begrüßen. Der Förster ist Projektleiter der sachsen-anhalt-weiten Aktion der Waldfüchse und überreichte den Jungen und Mädchen ihren offiziellen Pass.

Natürlich nicht, ohne die Kinder nochmals zu ermahnen, zutrauliche Wildtiere oder Jungtiere auf keinen Fall anzufassen. Bartsch zeigte sich erstaunt, wie viel die Kinder über den Wald wussten und was sie alles erlebt haben. „Einen Harvester sieht nicht jedes Kind“, so Bartsch und oft hätten es die Waldfüchse in der Schule leichter bei der Natur und den Pflanzen. So dürfen sich Charlotte Pollack, Tabea Stroppe, Josefin Richen, Janek Reichert, Hannes Ludwig und Cornell Quasebarth nun offiziell Waldfüchse nennen. Ab Herbst wird dieses Projekt mit Dirk Bartsch für die neuen fünf Schulanfänger der Kita in Badingen weitergeführt. Und das eben auch getreu dem Motto des umgedichteten Liedes: „Wer will schlaue Waldfüchse sehn, der muss nach Wichtelhausen gehn.“

Von Bianca Lange

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare